Nach Oben
von Helen
Nichts zwischen mir und dem Sternenhimmel als eine laue Sommernacht und ein paar mondbeschienene Berggipfel. Vielleicht sogar ein paar Sternschnuppen vor dem Einschlafen – und nur das Läuten der Kuhglocken zum Aufwachen. Diese romantische Vorstellung treibt viele von uns zum wilden Campen, obwohl die nächste Hütte meist gar nicht weit ist. Aber frische Bergluft mit gratis Milchstraßenpanorama ist einfach verlockender als miefiger Dunst und der obligatorische Soundtrack im Bettenlager. Doch wer die Romantik des Wildcampens sucht, sollte zuerst das Recht kennen. Wildcampen ist in Deutschland und Österreich nämlich offiziell verboten – doch bewegen wir uns hier in einer rechtlichen Grauzone, bei deren Auslegung es insbesondere auf die Art der „mobilen Behausung“, die Wahl des Standortes und der Dauer des Aufenthalts ankommt. Insektenschutz: Kleidung Wer folgende Punkte beachtet, sollte in der Regel keine Probleme bekommen: Dos and Don‘ts 1) Meide ausgewiesenen Privatgrund, Naturschutzge
von Helen
Nachdem ich euch im ersten Teil erklärt habe, was ihr in puncto Zelt, Isomatte, Schlafsack und Bekleidung für eine Trekking-Tour braucht, erfahrt ihr heute alles zum Thema Kochen, Verpflegung und Hygiene. Trekking mit zelt: Tipps Teil 1 Hygiene Wenn man tagsüber schwitzt und abends keine Dusche zur Verfügung hat, ist es kein Geheimnis, dass man anfängt zu riechen. Mit ein paar Tricks kann man das Übel jedoch in Grenzen halten: Regelmäßig Hände und Füße waschen. Etwas Wasser reicht da schon, zur Not tun es auch feucht
von Helen
Wenn man eine mehrtägige Wanderung oder Trekkingtour plant, dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man übernachtet in Hütten, oder man nimmt ein Zelt mit. In Deutschland sind wir natürlich von der Infrastruktur des Alpenraumes verwöhnt. Alle paar Stunden trifft man auf eine Hütte, in der man besondere Spezialitäten genießen kann oder sein Haupt in kuschligen DAV Decken zur Ruhe betten kann. Da braucht es bei einer Alpenüberquerung nicht viel mehr als eine Wechselunterhose und einen dicken Geldbeutel. Doch für alle
von Helen
Den richtigen Wanderschuh haben wir bereits gefunden, doch wie steht es um die Verpflegung während dem Wandern? Banane ist keine gute Idee, das Schokocroissant macht eine Sauerei und nur Müsliriegel sind auf Dauer langweilig… was kann man eigentlich auf Wanderungen mitnehmen, was ist leicht vorzubereiten, überlebt im Rucksack und schmeckt dazu noch? Ich hab ein paar Tipps für Proviant beim Wandern für euch! Belegte Brote Der Klassiker beim Vespern sind natürlich belegte Brote oder Brötchen. Die nehme ich
Nichts geht über ein leckeres belegtes Brötchen!
von Helen
Schneeschuhwandern macht super viel Spaß– und auch für Anfänger definitiv zu empfehlen! Man braucht keine teure Ausrüstung, der Bewegungsablauf ist simpel und man kann superschöne Touren machen, die für alle Fitnesslevel geeignet sind. Damit ihr wisst, worauf ihr beim Ausrüstungskauf achten müsst, hier ein paar Tipps: Schneeschuhe Auch wenn man es nicht vermutet, bei Schneeschuhen gibt es recht große Unterschiede! Auf Folgendes solltet ihr achten:Die Größe der Schneeschuhe sollte man vor allem nach dem
Newsletter