Nach Oben
Wie ich auf die verrückte Idee kam 201 km am Stück laufen zu wollen? Nachdem ich dieses Jahr den Zugspitz Ultratrail mit 100km und 5.400hm unter 22 Std. ohne größere Beschwerden gemeistert habe, wagte ich die Anmeldung zum Swiss Iron Trail. Ich war nicht sicher, ob ich es schaffen würde, die Königsdistanz von 201km zu absolvieren, aber ich wollte ein paar schöne Tage in den Bergen erleben und das Zeitlimit ist mit 66 Std. großzügig bemessen.Vor dem Lauf musste ich leider noch eine ungewollte Laufpause machen. Auf einem unwegsamen Waldstück bei Neustadt bin ich links ordentlich umgeknickt, also hielt ich mich mit Radfahren und Krafttraining fit und hoffte auf den positiven Effekt des Belastungswechsels. Mit weniger Training, dafür aber gut regeneriert, ging ich am 14.8.14 um 11:50h in Davos an den Start.17 Frauen und 127 Männer aus unterschiedlichsten Ländern traten an, um die 201 km und 11.480 hm zu meistern. Der Wettergott meinte es besser als in den Vorjahren, aber es waren neben Sonne auch Wind und Regen, sowie Nachttemperaturen um den Gefrierpunkt gemeldet. Die größte Schwierigke
Matschige Angelegenheit
Annabel in der Nacht
Anabell ist Lauftrainerin beim wöchentlich stattfindenden engelhorn sports Lauftreff.
Jetzt sind es keine 3 Wochen mehr bis zum Start beim UTMB (Ultra-Trail du Mont-Blanc®) 2013 in Charmonix.Für den 168 km-Lauf einmal um die Massive des Mont-Blanc Ende August liegt eine lange Vorbereitungs- und Trainingszeit mit vielen Kilometern hinter mir und noch ein paar harte Einheiten vor mir. In den letzten Monaten habe ich Laufklamotten, Schuhe und Ausrüstung getestet und ausprobiert, welch
4:15h aufstehen, anziehen, kleines Frühstück, nochmal kurz die Ausrüstung im Kopf durchgehen, meine Laufkollegin abholen und dann geht es los nach Carlsberg, zum 1. Pfalztrail im Leiningerland. In einem großen Festzelt werden wir sehr freundlich beg
Annabel Müller
Endlich war es soweit. Am 5. Oktober 2012 um 14 Uhr begann die Messe und gleichzeitig auch die Vergabe der Startnummern. Schauplatz des Spektakels war das Sportplatzgelände in Carlsberg. Die Anreise war sehr angenehm, was nicht zuletzt an der guten Beschilderung und der fantastischen Parkmöglichkeiten sondern auch an der Vorfreude auf das kommende Event lag.Neben einem wunderschönen Messestand v
Gaby Henkelrath
Was beim Pfalztrail so zu erwarten ist, dass habe ich Euch in meinem Artikel "Grenzgänger beim Ultratrail: Der Pfalz-Trail am 6.10.2012 " berichtet. Wie es mir allerdings tatsächlich erging, das erzähle ich Euch hier.Außerdem haben wir hier schon mal die schönsten Bilder des Pfalztrails für Euch zusammen gestellt.Gestartet wurde der Lauf auf dem Fussballplatz von Hertlingshausen und führte von dort ein paar hundert Meter durch den Ort, bis die Läufer dann vom Wald und dessen Wegen verschluckt wurden. Ein schmaler Waldweg schlängelte sich vor einem vorbei an Bächen und derlei. So weit, so gut. Keine unüberwindbaren Hindernisse. In einem kurzen Anflug von Übermut, dachte ich, der Lauf würde ein Spaziergang werden.Tempo raus, erster Gang eingelegt und im Schneckentempo den Berg hinaufDer erste „Berg“ - erfahrene Trailläufer würden ihn wohl höchstens einen Hügel nennen - zeigte mir, dass 600 Höhenmeter nicht von ungefähr kommen und dass ich mich vielleicht verkalkuliert haben könnte. Also
Heiko Ullrich
Newsletter