Nach Oben
    In den letzten Wintern ist das Thema Splitboards immer größer geworden und mittlerweile bekommt man schon fast den Eindruck, als würde jeder sein Brett auseinandernehmen, Felle drauf packen und den Berg hochrennen.Spricht auch absolut nichts dagegen und es ist ein cooles Ding. Ich könnte mir vorstellen, dass es gerade für jene Boarder interessant ist, sich jetzt mit den teilbaren Brettern zu beschäftigen, die in den letzten Jahren angesichts der krassen Entwicklung in der Ski-Industrie (man denke an fette Powder-Latten, diverse Rocker-Konzepte, Aufstiegsvorteile mit Fellen usw.) auf Ski umgestiegen sind. Hier einfach mal ein paar Insights, was es mit den Splitboards so auf sich hat, wo die Vor- und Nachteile liegen, und auf was man achten sollte: Splitboard-Tech im groben Überblick Generell gibt es die Möglichkeit sein eigenes Brett in der Mitte auseinanderzusägen und mittels dem „Voilé-Kit“ (der bekannteste unter den knapp 10 Split-Montage-Sets / Bindungsaufnahmen) wieder ein Ganzes
    Letztes Wochenende war es wieder soweit und das Testweekend in Nauders ging in seine 5. Runde!Das hat mich gleich mal dazu veranlasst, nachzuschauen wie das alles vor 5 Jahren dort ausgesehen hat.... ;)Wirklich unglaublich was aus diesem Wochenende in den letzten paar Jahren geworden ist! Angefangen haben wir in Nauders mit vielleicht 5 Firmen, im h2o-Katalog hatte sich die Reise noch nicht einmal eine eigene Seite verdient und es lief beinahe irgendwie nebenher... unglaublich! :)Hier mal ein Foto von vor drei Jahren: Wenn ich mir dagegen anschaue wie wir heute auf dem Berg stehen und was alles am Start ist, kann ich das eigentlich gar nicht fassen!Hier der direkte Vergleich, ähnliche Perspektive am vergangenen Wochenende: Mittlerweile hat sich das Testcenter in Nauders zu einem der großen Tests in den Alpen entwickelt und muss wirklich keine Vergleiche mehr scheuen: Wir hatten insgesamt 24 Firmen auf dem Berg, darunter neben den klassischen Vertretern der Ski- und Snowboardszene auch
    Newsletter