Nach Oben
    „Seid ihr verrückt?! - Was wollt ihr denn ohne Mountainbikes am Gardasee?“, wurde ich entrüstet gefragt. Dass das felsige, meist sehr steile und technisch anspruchsvolle Terrain rund um den See ein Eldorado für die Vertreter der Offroad-Fraktion darstellt, ist kein Geheimnis. Aber nicht umsonst sind uns rund um den See gleich mehrere Profiteams beim Training begegnet, liegen nicht wenige legendäre Pässe ebenfalls in der unmittelbaren Umgebung. Der Gardasee ist nämlich mit Sicherheit auch ein wunderbares Reiseziel für Rennradbegeisterte. Wo wohne ich am besten? Der Norden: Im Norden rund um die quirlige Stadt Riva gibt es auch in der Nebensaison geöffnete Restaurants, Bars und Cafés, viele Sport- und Radfachgeschäfte, große Supermärkte und natürlich Unterkünfte. Wer flach fahren möchte, kann über Torbole die Obsthaine im Norden oder das Etschtal im Osten erreichen. Auch knackige Anstiege sind kein Problem. In Richtung Süden muss man allerdings immer den See entlang. Der Westen: Der Westen gilt als für Radfahrer wenig geeignet: Nicht enden wollende Tunnel, die man entweder jedes Mal nach Norden oder Süden durchfahren muss oder aber eine der wenigen extrem steilen Aufstiege gen Weste
    Newsletter