Nach Oben
Krafttraining steht bei vielen Läufern nicht an oberster Stelle; dabei ist ein differenziertes Krafttraining so essentiell für einen Läufer. Viele Läufer unterschätzen die positive Wirkung, die das Krafttraining auf das Laufverhalten hat. Sie wissen nicht, dass eine gut trainierte Muskulatur weniger verletzungsanfällig ist und sogar schneller macht. Was passiert beim Krafttraining? Es werden über die Kraft hinaus auch alle anderen motorischen Grundeigenschaften trainiert. Es werden vielfältige neuromuskuläre Programme geschrieben, der Körper hormonell in den Aufbaumodus gebracht, die Gefäße trainiert, alle belasteten Gewebe, wie Knochen, Sehnen, Knorpel, Muskeln, Faszien, Bänder, Menisken oder Bandscheiben gekräftigt, der Sauerstofftransport im Körper verbessert, neue Nervenzellen gebildet, die Fettdepots abgebaut, das Immunsystem aktiviert u. v. m. Natürlich sollte das Krafttraining auch dementsprechend gestaltet werden. Ins Fitnessstudio zu gehen sich auf die Bank zu legen oder sich
Mit minimalem Zeitaufwand maximale Ergebnisse erreichen? Das wünschen sich viele, zumal nicht jeder Zeit und Gelegenheit hat, mehrmals wöchentlich ausgedehnte Trainingseinheiten zu absolvieren. Und tatsächlich gibt es ein Workout, das euch mit einfachen Mitteln und in nur wenigen Minuten ein merkliches Mehr an Ausdauer ermöglicht und obendrein eure Fettverbrennung nachhaltig angekurbelt. Das Zauberwort heißt „Tabata“ - ein Intervalltraining, das in ursprünglich von Koichi Irisawa, einem Trainer der japanischen Eisschne
Gymboss: Fit mit Tabata
Tabata in der Praxis
Ihr wollt Euch stetig verbessern oder erst so richtig durchstarten? Jürgen Bock von JBO - Personal Training hat 10 Tipps für Euch wie Ihr Euch beim Laufen stetig verbessern könnt! 1. Setzt Euch ein realistisches Ziel Das gilt nicht nur für euer großes Ziel, sondern auch für jedes einzelne Training. Baut euch Etappenziele zum Saisonhöhepunkt ein. Das steigert eure Motivation, da ihr nicht nur an das Endprodukt denkt, sondern auch an die Bausteine auf den Weg dahin. 10 Tipps wie Ihr Euch morgens zum Sport motiviert 2. K
Jürgen Bock im Interview
Ein guter Einstieg und ebenso attraktive Strecke in die Welt der Laufevents bietet der Frauenlauf Mannheim am 29. Juni 2018 – 6 km um und durch den Luisenpark. Nicht nur im Berufsleben ist es wichtig, Termine schriftlich zu fixieren. Auch bei den Trainingseinheiten auf dem Weg zu einem sportlichen Ziel ist es enorm hilfreich, konkrete Trainingseinheiten oder auch Ruhepausen zu definieren und aufzuschreiben. So schaffen wir unserem Training bewusst einen fest zugeordneten Platz in unserer Tages- oder Woc
Barfuß laufen liegt absolut im Trend. Und das nicht nur, weil wir uns damit so "geerdet" fühlen :-) Heute zeige ich euch, wieso ihr euren Füßen unbedingt mal wieder Freiraum geben solltet und wie euch dies auch insbesondere bei eurem Lauftraining voranbringen kann. Warum Barfußlaufen? Der menschliche Fuß ist ein unübertroffenes Meisterwerk der Beweglichkeit und Funktionalität. Er ermöglicht uns: - aufrecht zu stehen - zu laufen - zu springen - zu schwimmen - zu greifen Er besitzt Temperatur- und Feucht
Der menschliche Fuß
Barfußlaufen im Sand
Tabata Training am Strand
Newsletter