Testbericht - Salomon Sense Ride

    Als begeisterte Trailrunnerin bekam ich die Gelegenheit, den Salomon Sense Ride zu testen, und das sogar unter extremen Bedingungen. Zu welchem Urteil ich gekommen bin, verrate ich Euch hier.


    Testgebiet

    Zuerst machte ich mich bei kürzeren Waldläufen mit ihm vertraut. Anfangs mit einer Strecke über ca. 10 km und dann bis zum Wettkampf von 25 km mit 1600 HM. Natürlich waren da nicht immer nur Waldwege oder Singletrails dabei, sondern auch Asphalt, Wurzeln, Laub, Sand und Schotter. Der ZUT-Basetrail war auch stellenweise nass durch kleinere Bäche und hatte auch rutschige Untergründe zu bieten. Grob gesagt: Von allem ein bisschen!

    Zum Schuh

    Der Salomon Sense Ride ist ein neutraler Trailrunning-Schuh mit einer guten Außensohle mit der altbewährten Wet Traction Contragrip Gummimischung. Die Abnutzung ist sehr gering und die 8 mm Sprengung führt dazu, dass das Laufen mit den Sense Ride sich angenehm und natürlich anfühlt.

    Durch die Quick-Lace-Schnürung lässt sich der Salomon Sense Ride optimal am Fuß anpassen und man kann die restliche Schnürung in der Lace Pocket verstauen. Warum Quick? - Weil es echt schnell geht!

    Das Obermaterial 3D-Stretch-Airmesh hebt den Fuß sehr gut und auch nach einem Bad in der Pfütze, ist man schnell wieder trockenen Fußes unterwegs. Das Gewicht mit 275 g ist sehr leicht, geht aber nicht auf Kosten des Komforts oder der Dämpfung. Etwas erinnert er an den S-Lab Sense Ultra, denn auch der Ride bekam die Features wie Endofit, Sensfit und Ortholite Innensohle. Es ist ein neutraler Schuh und auch Überpronierer kommen gut mit ihm zurecht, da man ja auf unebenen Gelände läuft. Da ist eine Stütze eher kontraproduktiv.

    Laufverhalten

    Auf den Läufen war ich begeistert von der Leichtigkeit des Schuhs. Denn auch bei unwegsamen Gelände, merkte ich spitze Steine oder unangenehme Untergründe nicht. Der Halt im Schuh ist klasse. Auch auf rutschigem Untergrund hat man einen tollen Grip. Die Passform war gut, nur im vorderen Bereich war er für mich gegen Ende der 25 km etwas zu eng. Die Atmungsaktivität ist jedoch äußerst angenehm. Die Verarbeitung ist langlebig und robust.

    Fazit

    Für mich ist der Salomon Sense Ride ein rundum gelungener Trailrunningschuh für Trails bis 35,40 km, je nach Höhenmeter, der rundum Halt gibt aber vor der „Außenwelt“ gut schützt. Leicht, natürliches Laufverhalten und Vorfußgeeignet und trotzdem eine gute Dämpfung.  Beachtlich ist auch der Preis von 130 Euro. Was will man mehr?


    Weitere Trailrunningschuhe von Salomon

    Newsletter