Skitour Riedberger Horn

    Dauer/Länge: 730hm, 4 Stunden
    Höchster Punkt: Riedberger Horn, 1.787m
    Startpunkt: Balderschwang
    Schwierigkeitsgrad: leicht
    Ausrüstung: komplette Skitouren-Ausrüstung, Lawinen-Ausrüstung
    Anfahrt/Parken: parken am Skilift in Balderschwang
    Einkehrmöglichkeit: keine

    Winter-Wonderland 

    Der Skilift hat noch nicht geöffnet, und so spuren wir uns durch den Tiefschnee den zunächst recht steilen Hang hinauf, bis wir oben am Skilift angekommen sind. Nun gibt es zwei Optionen. Man kann im Hochtal, das sich jetzt vor uns auftut, entlanglaufen, oder man erreicht in 2-3 steilen Kehren den waldigen Grat zu unserer Rechten. Wir entscheiden uns für letztere Variante, da diese die abwechslungsreichere ist.


    Stetig geht es bergauf, die Tannen sind wie verzaubert unter einer dicken Schneeschicht und die Eisnadeln an den Zweigen sind zentimeterlang. 

    Als wir auf einem kleinen Hügelplateau angekommen sind, scheint die Sonne durch den Nebel, der Himmel ist stellenweise tiefblau, eine fantastische Stimmung. 

    Alles ist ruhig und friedlich. Kaum vorstellbar, dass aktuell diskutiert wird, hier einen weiteren Skilift zu bauen, der die beiden Skigebiete Grasgehren und Balderschwang verbinden soll.


    Nach einem kurzen Stück bergab folgt der Gipfelanstieg, der nochmal für eine halbe Stunde ordentlich schweißtreibend ist. Der Wald lichtet sich und schon kommen uns die ersten Skifahrer entgegen. Das Riedberger Horn kann man von zwei Seiten aus begehen, und die gegenüberliegende Tour vom Skigebiet Grasgehren aus ist deutlich kürzer.


    Rundblick über das Allgäu

    Auf dem Gipfelplateau angekommen ziehen wir die Felle ab und genießen den Rundblick über die Allgäuer Berge. Wir entscheiden uns kurzerhand, die Abfahrt Richtung Grasgehren zu nehmen, von dort aus gibt es Busse, die nach Balderschwang fahren. So müssen wir nicht den langen Ziehweg durch das Hochtal hinunter nach Balderschwang in Kauf nehmen. In der Skihütte von Grasgehren gibt es noch eine warme Suppe und wir stoßen an auf diese wunderbare Wintersaison.

    Newsletter