Bademodenpflege - 8 Fehler die Du vermeiden solltest

    Bademodenpflege - 8 Fehler die Du vermeiden solltest

    Das Wetter lädt zum täglichen Baden ein und der Bikini ist im Dauereinsatz. Doch auf was muss man achten, damit der Bikini und der Badeanzug den gesamten Sommer glücklich machen.

    Bildquelle: Pexels
    Bildquelle: Pexels


    1. Damit Duschen

    Wer liebt sie nicht, die heiße Dusche nach dem schwimmen. Deine Bademode ist davon nicht so überzeugt. Der hohe Wasserdruck ist für die feinwebige Bademode meist zu viel. Zur Reinigung von Sand und Chlor sollte euer Lieblingsbikini am besten für ca 30 min in ein lauwarmes Wasserbad gelegt werden.


    2. Falsches Waschmaschinen Programm

    Viel hilft viel, das stimmt leider nicht. Bademode sollte bei maximal 40°C und bei geringer Schleuderzahl gewaschen werden. Am besten ist natürlich immer noch die Handwäsche.

    Stand Up Paddling - Tipps für Anfänger

     3. Auf der falschen Seite waschen

    Die goldene Regel beim Waschen von Deinen Lieblingsstücken: Immer die Kleidung auf links drehen!  Das gilt für praktisch jedes Kleidungsstück, es verringert das Risiko, dass sich Flusen bilden.

    4. Die Haltebänder zusammenlassen

    Natürlich ist es das einfachste aus dem Bikini oder Badeanzug zu schlüpfen und direkt in die Wäsche zu schmeißen. Aber wenn Euch etwas an deren Form liegt, solltet Ihr Euch die Zeit nehmen die Halter zu entknoten. Durch den Waschvorgang und das Trocknen wird der Grundzustand wieder hergestellt.


    Sport bei Hitze - 7 Fehler die Du unbedingt vermeiden solltest 

    5. Nass in die Tasche stecken

    Wer kennt das nicht, kurz bevor man geht will man das Wasser und Wetter noch ausnutzen und doch noch eine kurze Runde schwimmen. Der Badeanzug ist also gerade erst wieder Nass bevor man nach Hause will. Also ab in das Handtuch damit und fertig. Klar bleibt einem in dem Moment nichts anderes übrig, doch Dein Badeanzug verliert hierdurch die Form. Am besten ist immer noch diesen liegend im Schatten zu trocknen.

    6. Komplett Auswringen

    Nicht nass in die Tasche stecken, nicht auswringen, wie soll man denn sonst schnell alles trocken bekommen?! Leider ist auch das Ausdrücken des Wassers Formschädigend für Bademode, auch hier gilt, das natürliche trocknen im Schatten ist der einzig wahre Weg.

    Friss Das Cellulite - 5 Übungen gegen Orangenhaut


    7. Mit Sonnencreme beschmieren

    Während Sonnencreme unsere Haut schützt, hat diese bei unseren Kleidungsstücken leider nicht die gleiche Wirkung. Darum am besten direkt nach dem Duschen eincremen und warten bis die Creme eingezogen ist bevor Ihr Euren Bikini anzieht. Bis Ihr dann in der Sonne seid, ist der Schutz der Creme auch gegeben.

    8. Falsch lagern

    Ach den Badeanzug kann man einfach in die Schublade reinkrumpeln, kann ja keine Falten bekommen. An sich richtig, doch auch wenn er nicht knittert, heißt das nicht, dass er nicht seine Form oder gar seine Elastizität verliert. Also doch lieber ordentlich in die Schublade oder den Schrank legen.


    Jetzt neue Strandbegleiter shoppen:

    Newsletter