5 Gründe das Fitnessstudio mal ausfallen zu lassen

    5 Gründe das Fitnessstudio mal ausfallen zu lassen

    Sicherlich, seinen Traumkörper zu erreichen und fit zu bleiben erfordert jede Menge Disziplinund ist nicht immer ganz einfach. Nein, zu Schokolade. Nein, zu ungesunden Lebensmitteln. Nein, zu Alkohol auf Partys - Ja! Zum Fitnessstudio. Doch es gibt völlig legitime Gründe, auch mal nein zum Fitnessstudio zu sagen und seinem Ziel trotzdem einen Schritt näher zu kommen.

    Denn schließlich trainieren wir für den Körper und nicht für's Gewissen. 

    1. ,,Es regnet"

    Wer kennt das nicht: Man will mit seinem Training beginnen und draußen will der Regen einfach nicht aufhören. Besonders im Winter wird der Wille zum Erfolg auf die Probe gestellt. Wer gerade keinen fahrbaren Untersatz zur Verfügung hat, muss sich auch nicht ins Gym quälen. Es gibt sehr viele Bodyweight-Übungen, die man ganz einfach von zu Hause aus machen kann.  Hier haben wir sieben Tipps, wie du dein Home-Workout verbessern kannst.

    2. ,,Ich bin krank"

    Man wacht auf und fühlt sich einfach nicht gut. Dauernd muss man niesen und husten, Bestform wäre etwas anderes. Jetzt ins Studio zu gehen, nur weil heute dein Lieblings-Workout dran ist oder du deinem Workout-Buddy schon zugesagt hast, wäre ein großer Fehler, welchen viele immer wieder machen. Allein die Gefahr, andere anzustecken, sollte gemieden werden. Zusätzlich sind Vorgänge in deinem Körper aktiv, die deiner Regeneration dienen und die sollte man unterstützen, in dem man sich ausruht und das Training auf einen anderen Tag verschiebt. Hier gilt definitv: "Gesund geht vor!"

    3.  ,,Ich bin gestresst"

    Du hast einen wichtigen Termin oder musst eine Präsentation vorbereiten und die Deadline rückt immer näher? Die einzige freie Stunde in deinem vollen Terminplan fühlt sich fast schon wie eine Bürde an?

    Was du tun sollst? - Rein ins Training, raus aus dem Stress.

    Ja, du hast richtig gelesen. Auch wenn es nur die Hälfte der vorgesehenen Zeit sein sollte, allein 20 bis 30 Minuten Training helfen deine Stresssituation zu entlasten. Dafür musst du nicht zwangsläufig ins Studio gehen. Außerdem wirst du merken, dass das Training eine entspannende Wirkung freisetzt und du dich viel besser auf die Arbeit fokussieren kannst.

    Hier sind unsere zehn Tipps gegen Stress

    4.  ,,Ich bin verletzt"

    Bei einer Verletzung bist du, wie bei einer Erkältung körperlich eingeschränkt und kannst demnach nicht deine volle Leistung erbringen. Auch hier, wäre es besser zu Hause zu bleiben und sich auszuruhen. Wenn du beispielsweise nur am Bein verletzt bist und du dich ansonsten fit fühlst, kannst du auf eigene Gefahr, vorsichtig deinen Oberkörper trainieren. Letztlich ist aber deine Gesundheit das Wichtigste und da kann das Training im vollem Umfang auch aus gutem Grunde ausfallen!

    Cardio vs. Krafttraining - Was bringt mich schneller zu meiner Traumfigur

      5. ,,Heute steht Cardio an"

    Wenn Cardio oder Ausdauertraining auf dem Plan stehen, ist der Gang ins Studio nicht zwingend notwendig. Mit Wearables kannst du ganz einfach deine Leistung überprüfen und im Gegensatz zum Studio, deine Strecke auch in der schönen Natur ablaufen. Darüber hinaus ist die frische Luft leistungsfördernd und durch Unebenheiten des Bodens werden Muskeln im Rücken, die der Stabilisation dienen, zusätzlich gestärkt.

    Fit durch den Winter: An die frische Luft, wann immer es möglich ist! 


    Letzten Endes ist deine Motivation der Hauptmotor deines Erfolges und dieser sollte nichts im Wege stehen. Das Fitnessstudio ist ein toller Ort, um sich voll und ganz auf das Training zu konzentrieren, aber es ist kein Muss, um deinem Ziel einen Schritt näher zu kommen.

    Disziplin ist alles! Wie du Motivation findest und auch beibehälst
    Newsletter