Nach Oben
von Helen
Dauer/Länge: 1.086hm, 9 StundenHöchster Punkt: Spallone di Massodi, 3.004mStartpunkt: Passo GrostéSchwierigkeitsgrad: sehr schwierigAusrüstung: Bergstiefel, Klettersteig-Ausrüstung, StöckeAnfahrt/Parken: Talstation Grosté SeilbahnEinkehrmöglichkeit: Rifugio Tuckett, Rifugio Alimonta Der Bocchette Weg ist ein absoluter Klassiker unter den Klettersteigen und einer der schönsten Höhenwege in den Alpen – wenn man ihn denn als Weg bezeichnen kann. In ständigem Auf und Ab geht es entlang der Felswände der Brenta Gruppe, auf Plateaus und hinab in Scharten. Teilweise hat man das Gefühl, mitten in den Himmel hinein zu laufen, manchmal steigt man in unendliche Tiefen hinab. Trotz vieler toller Klettersteige, die ich bisher gegangen bin, habe ich noch nie so eine Kulisse und so einen Nervenkitzel erlebt. Von der Seilbahn zur Tuckett Hütte Nachdem wir unser Auto an der Grosté Seilbahn (Bergfahrt 12€, Stand 2017) abgestellt haben, nehmen wir die Seilbahn bis hinauf zur Bergstation. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, nimmt den Bernini Weg (leichter Klettersteig) bis zum Rifugio Tuckett. Da wir jedoch
von Helen
Was nimmt man mit, worauf muss man achten? Ob Dolomiten, Kitzbühel, Laax oder Chamonix – ein mehrtägiger Skiurlaub in den Alpen ist ein tolles und intensives Erlebnis. Letztes Jahr waren wir für eine Woche unterwegs und haben verschiedene Skigebiete in Frankreich und in der Schweiz abgeklappert, quasi einen richtigen Ski-Roadtrip unternommen. Dieses Jahr freue ich mich schon darauf, im März je ei
von Helen
Was gibt es schöneres als für ein Wochenende in die Alpen zu fahren und bei einer 2-Tagestour mit Hüttenübernachtung den Alltag hinter sich zu lassen? Für mich sind diese Kurztrips wie kleine Urlaube und ich komme ganz entspannt wieder zurück in die
von Helen
Wer mal so richtig ins Schwitzen kommen möchte, und das in kurzer Zeit, sollte mal die folgenden Übungen ausprobieren. Sie eignen sich auch gut in Kombination mit einer Joggingrunde für diejenigen, die etwas Abwechslung mögen. Beim Intervalltraining kombiniert man abwechselnd Belastungs- und Erholungsphasen, aber nie so lange, dass man sich komplett erholen kann. Am besten macht ihr jede Übung zu
Strecksprung
Burpee
Mountain Climbers
von Helen
Wie finde ich heraus, ob ich mit der Ausgesetztheit klar komme? Bei eigentlich allen Klettersteigen kommt es vor, dass man an sehr ausgesetzten Stellen vorbei muss, also quasi Luft unter den Fersen hat. Meistens ist man ja am Drahtseil gesichert, doch je nach Klettersteig kann es auch sein, dass man mal eine Stelle ohne Sicherung überwinden muss. Kurzum – man sollte in der Lage dazu sein, die Nerven zu bewahren, auch in solchen Situationen. Es ist natürlich in der Theorie schwer abzuschätzen, ob man damit klar kommt. Ich würde euch empfehlen, es einfach mal auszuprobieren, am besten am Einstieg eines Klettersteigs, oder an einem kurzen Übungs-Klettersteig. Meistens sieht es von weitem viel schlimmer aus als wenn man dann in der Wand ist, den festen Fels spürt, sich am Drahtseil festhält und sich auf das Steigen konzentriert. Es gibt Wandertouren, die kurze Klettersteig-Passagen enthalten, wie z.B. die Tour auf die Lamsenspitze (Normalweg), der Hohe Gang zum Seebensee oder die Wanderun
Es lebe das Kraxeln
Newsletter