Nach Oben
Lässt der Schnee mal wieder auf sich warten, kann man die Berge als Wintersportler auch ohne Ski genießen! Zum Beispiel mit einer knackigen Rundwanderung über die 1985m hohe Kramerspitze oberhalb von Garmisch-Partenkirchen. Die Tour bietet wunderbare Ausblicke und mit etwas Glück sogar ein Rendezvous mit Gämsen. Und für die gesparte Liftkarte kann man später zünftig essen gehen. Ausgangspunkt: Gasthof Almhütte auf der Maximilianhöhe in Garmisch-Partenkirchen Länge: knapp 17 Kilometer Höhenmeter: jeweils rund 1200hM in Auf- und Abstieg, gute Kondition erforderlich Ausrüstung: warme Funktionskleidung, Wanderschuhe, optional Grödel/Steigeisen und Gamaschen, Wechselwäsche für den Gipfel Beachten: bei hochwinterlichen Schneeverhältnissen nur für Erfahrene mit Schneeschuhen und Winterausrüstung. Los geht es um acht Uhr vom Parkplatz des Restaurants Almhütte oberhalb von Garmisch. Noch ist die Sonne nicht hoch genug über die gegenüberliegenden Gipfel gestiegen, um bis ins Tal hinab zu dringen
Wer altbekannte Berge ganz neu entdecken möchte, sollte einfach mal nachts losziehen. Am Besten bei Neuschnee, hellem Mond und klarem Himmel. Ein Selbsterfahrungsbericht. Ein Montagabend im November, kalt und nebelig in München. Kein blasser Schimmer von dem multimedial versprochenen Supervollmond. Zumindest nicht unterhalb der Wolkendecke, die schon den ganzen Tag auf die Dächer der Stadt und so manches Gemüt drückt. Aber weiter oben gibt es Hoffnung - wie ein Blick auf die Webcams der nächsten Gipfel verrät. Oberhalb
Du wolltest schon immer lernen, wie man sich mit GPS-Gerät, Karte und Kompass elegant durch den Wald bewegt? In unserem GPS-Orientierungsseminar hast du die Möglichkeit, die Geräte kennenzulernen und unter realen Bedingungen zu testen. Die zurückzulegendeStrecke beträgt ca. 8 km und stellt keine besondere Anforderung an die Kondition. Der Kurs findet bei jedem Wetter statt, daher empfehlen wir wetterfeste Kleidung. Das Kursmaterial (Karte, Kompass, GPS) wird für die Dauer des Kurses kostenlos zur Verfügung gestellt. Te
von Helen
Die Skisaison hat begonnen und wie jedes Jahr fange ich an, mein ganzes Material wieder aus dem Keller zu kramen. Am liebsten habe ich alles, was man so zum Skifahren braucht, schnell griffbereit, denn von München aus kann es schon mal sein, dass man spontan am nächsten Morgen in die Berge fährt. Auch eine kleine Packliste kann nicht schaden, damit man im Morgengrauen auf keinen Fall etwas vergisst. Was muss also alles in den Rucksack? Der Rucksack Zunächst einmal zum Rucksack selbst: ich habe mir vor zw
Wie kommt man auf so eine Idee? Spulen wir einmal knapp 8 Wochen vor die Abreise. Korrekt, die Idee mit einem alten Schulbus durch die USA zu gondeln, kam uns erst 8 Wochen vor Abflug! Verrückt? Vermutlich! Naiv? Auf jeden Fall! Die meisten Leser kennen Felix wahrscheinlich auf Grund seiner letzten Reise "Pedal the World" (hier geht es zum Film) und konnten es kaum erwarten, ihn nun auch auf der Expedition Happiness zu begleiten - zumindest virtuell. Ich, Selima – besser bekannt als Mogli, habe ihn damals
Felix auf "Pedal the World"
Mogli Musikvideo
"Rudi" im Loft
In unserem vergangenen Beitrag haben wir euch bereits über die Funktionen rund um die Polar M600 berichtet. Hier findet ihr die 9 häufigsten Fragen und Antworten zusammengefasst, um einen besseren Ein- und Überblick zu der Smartwatch zu bekommen. 1. Wie nehme ich meine M600 in Betrieb? Die Ersteinrichtung der M600 muss mit einem kompatiblen Mobilgerät durchgeführt werden. Kompatibel sind Smartphones die unter Android 4.3+ oder iOS 8.2+ laufen.Hierbei muss Bluetooth auf dem Smartphone aktiviert werden und das Telefon muss mit dem Internet verbunden sein.Der Einrichtungsprozess beinhaltet dabei die Kopplung der M600 mit der Android Wear App und die Aktivierung der Polar App auf der Smartwatch.Weitere Anweisung zur Einrichtung werden von Polar zusätzlich in der Gebrauchsanweisung und in einem Video Tutorial bereitgestellt. 2. Wie aktualisiere ich die Software meiner M600? Man erhält automatisch eine Benachrichtigung auf der M600, wenn ein neues Update für das Android Wear System verfügbar ist. Das Update wird auf die M600 heruntergeladen, wenn diese zum Laden eingesteckt und mit dem Sm
Polar M600
Polar M600 Pulsmesser
von Helen
Tag 2 - Wanderung zum Camp Poincenot(5h, 200m Aufstieg, 100m Abstieg) Die Nacht ist unspektakulär und am nächsten Morgen lassen wir es ruhig angehen und machen noch einen Abstecher zur Abbruchkante des Gletschers. Ab 11 Uhr trudeln die ersten Gruppen der Tagesausflügler ein und wir packen zusammen. Es ist toll, so flexibel zu sein. Nach dem Mittagessen brechen wir auf und wandern ein paar Kilomet
Camp Poincenot
Camp Poincenot
Short facts zur Tour Dauer/Länge:1.400hm, 3-5 TageHöchster Punkt: Laguna de los Tres, 1.170mStartpunkt: El ChalténSchwierigkeitsgrad: leichtAusrüstung: leichte Wanderschuhe, Stöcke, TrekkingausrüstungEinkehrmöglichkeit: keine Diese Tour ist der Klas
El Chaltén
El Chaltén
Jedes Jahr tourt die E.O.F.T. von Oktober bis Februar durch 15 europäische Länder und erzählt mit atemberaubenden Aufnahmen von echten Outdoor Abenteuern - ganz ohne Skript und Schauspieler - direkt aus dem wahren Leben! Die E.O.F.T. in Mannheim Spielzeiten: Capitol Mannheim - Waldhofstraße 2 in 68169 Mannheim Samstag, 10.12.16 um 16:00 Uhr & 20:00 UhrSamstag, 17.12.16 um 16:00 Uhr & 20:00 Uhr Ti
Down to nothing
Down to nothing
Flow
von Helen
Auf meinen bisherigen Trekkingreisen und Mehrtagestouren, unter anderem in Nepal, Patagonien, in den Alpen und in Kirgistan habe ich einiges an Erfahrung gesammelt und möchte euch ein paar Tipps mitgeben, die meine Reisen einfacher gemacht haben. 1. Richtige Entscheidungen beim Packen Das Packen und die Vorbereitung beim Trekking ist die halbe Miete. Ich ziehe neben meiner eigenen Packliste immer noch verschiedene andere zur entsprechenden Gegend zu Rate. Wichtig beim Packen ist, nicht nur zu überlegen, was man braucht, sondern auch, was man am ehesten weglassen kann, um Gewicht zu sparen. Wenn ich mir nicht sicher bin, dann überlege ich: Wie wahrscheinlich es ist, dass ich einen Gegenstand brauche und wie schlimm es dann wäre, wenn ich ihn nicht hätte? Kann man ihn zur Not vor Ort bekommen? Hierbei ist es natürlich ein wesentlicher Unterschied, ob man in den Alpen oder in Kirgistan trekken geht. Im letzteren Falle nimmt man am besten alles mit, was man irgendwie brauchen könnte :) Au
trekking tipps
Newsletter