Yoga zuhause mit Ralf Bauer – Acht Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule

Deine Wirbelsäule fühlt sich steif und unbeweglich an? Ralf Bauer zeigt dir vor dem Hintergrund einer traumhaften Meereskulisse fließende Yoga-Übungen zur sanften Aktivierung des Rückgrats.
Pure Entspannung bieten die „acht Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule“: Der charismatische Schauspieler und Yoga-Experte Ralf Bauer präsentiert an der italienischen Steinküste eine Hatha Yoga-Sequenz, die dich garantiert relaxen lässt. Die für Anfänger und Fortgeschrittene geeignete Übungsfolge bringt fließende Bewegungen des Oberkörpers und der Arme in Einklang mit einer ruhigen Ein- und Ausatmung.
Nach einer Einstiegsübung zum „Ankommen in Körper und Atem“, die im Sitzen auf der Matte stattfindet, wird deine Wahrnehmung im aufrechten Stand auf die genaue Ausrichtung deines Körpers gelenkt. Mit gerader, am Scheitel aufgerichteter Haltung kommst du in der Übung an, indem du darauf achtest, den Boden unter deinen Füßen zu spüren, dein Körpergewicht gleichmäßig auf beiden Beinen zu verteilen und deinen Atem bewusst wahrzunehmen.


Bei den nun folgenden „acht Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule“ lernst du, deinen Körper über die sanfte Aktivierung der Wirbelsäule bewusst zu entspannen. Fließende Armbewegungen werden kombiniert mit behutsamen Abwärtsbewegungen, Seitbeugen und Drehungen des Oberkörpers bis hin zur einer seitlichen Öffnung der Körperseiten in der Vorbeuge. Zum Abschluss der Übungsfolge werden die Handflächen vor dem Herzen zusammengelegt und du kannst kurz innehalten bevor der Bewegungsablauf von vorne beginnt.
Die gesamte Übungssequenz wird insgesamt viermal wiederholt für eine sanfte und nachhaltige Mobilisation deiner Wirbelsäule. Ralf Bauer spricht übrigens alle Anleitungen selbst und bringt dabei bewusst den Atem in Einklang mit den Bewegungsabläufen.
Die „acht Bewegungsrichtungen“ der Wirbelsäule sind eine echte Wohltat für dein Rückgrat und schenken dir innere Ruhe und Entspannung.

Und zum Schluss noch ein Tipp:
Achte beim Yoga generell darauf, dir bewusst Zeit für die Übungen zu nehmen und diese regelmäßig auszuführen. Höre immer auf deinen Körper und führe nur Bewegungen aus, die dir gut tun.


Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit fitnessraum.de

Newsletter