Yoga-Trainerin Elena Brower im Interview Teil 2


Heute gibt es den zweiten Teil des Interviews mit der inspirierenden Yoga-Trainerin Elena Brower. Nachdem uns Elena in Teil 1 erstaunlich ehrliche Einblicke in ihr Privatleben gegeben hat, spricht sie nun über den Zusammenhang zwischen Zuhören und Liebe und darüber, was Orte wie das Mannheimer Schloss für sie bedeuten. Der Tag mit Elena Brower in Mannheim hat uns alle sehr berührt, inspiriert und motiviert. Am liebsten hätten wir täglich Yoga-Sessions mit Elena, die uns mit ihrer unglaublichen Ruhe und Aufmerksamkeit zutiefst beeindruckt hat. Einen besonderen Dank wollen wir auch dem Yogastudio flow aus Mannheim aussprechen, ohne Ann und Isa wäre dieser sensationelle Tag nicht zustande gekommen.


Kristin: Das Leben steckt voller Erfahrungen, gute aber auch schlechte. Wie würdest du die größten Herausforderungen deines Lebens beschreiben?


Elena: Wahrscheinlich, die Balance zu finden zwischen dem, was man gerne tun würde und dem, was man tun muss. Weißt du was ich meine? Manchmal wünsche ich mir, einfach nur Mutter zu sein. Ich wünschte, ich hätte keinen Job und könnte einfach nur mit meinem Sohn kochen, spielen und schlafen. Das wäre großartig!


Aber dann gibt es diese anderen Tage. Besonders, wenn ich auf Reisen bin und all diesen wundervollen Menschen begegne. Genau das liebe ich! Weißt du, mein Job ist ein Privileg. Das würde ich niemals aufgeben wollen.


Um diese zwei Seiten meines Ichs in Einklang zu bringen, wünschte ich mir mehr Zeit. Ich will beides meistern. Ich glaube, das ist eine der größten Herausforderungen im Leben.


Kristin: Und was ist deiner Ansicht nach das größte Geschenk, das sich Menschen gegenseitig machen können?


Elena: Zuhören! (Pause) Wir tun das meistens nicht. Wir wissen nicht, wie man anderen Menschen zuhört. Wir unterbrechen sie und fallen ihnen ins Wort. Wir haben unsere eigenen Gedanken.


Ein guter Freund von mir hat mir beigebracht, dass Zuhören der einzige Weg ist, jemanden zu zeigen, dass man ihn liebt. Wenn du jemandem nicht zuhören kannst und ihm sagst, dass du ihn liebst, dann lügst du. Zuhören ist Liebe und Liebe ist Zuhören.


Kristin: Yoga im Mannheimer Schloss! Was bedeutet dieser Ort für dich?
Elena: Hmm, was ist so magisch an diesem Ort? Ein Ort wie dieser ist der Maßstab. An Orten wie diesem fühlen sich Menschen kleiner. Das Schloss ist so gebaut, dass wir Demut lernen, wenn wir es betreten. Es ist wirklich etwas Besonderes, Yoga an einem Ort zu machen, wo etwas Größeres ist. Hier ist wirklich etwas Gigantisches. Es ist einfach riesig. Und richtig.


Kristin: Eine letzte Frage: Hast du noch einen guten Rat für unsere Leser?


Elena: Oh das ist witzig. Ich bin ehrlich: Ich forciere diese Dinge nicht mehr. Sie kommen, wenn sie kommen… wenn ich etwas zu sagen habe. Aber ich denke, ich würde zu deiner früheren Frage über Zuhören und Liebe zurückgehen!


Sei dir im Klaren, dass du jemanden nicht einfach nur sagen kannst, dass du ihn liebst. Um demjenigen zu zeigen, dass du ihn liebst, musst du dich für ihn interessieren und zuhören. Das gilt für deine Eltern, deine Kinder - Menschen, die du wirklich gern hast.
Liebe und Sex sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Jemanden zuhören, ihn wirklich hören und zu fühlen was er fühlt, das ist etwas anderes und es ist sehr viel härter. Es passieren jede Menge verrückter Sachen. Mit Zuhören können wir die Heilung beschleunigen und zwar bei den Menschen, die uns am nächsten stehen, selbst wenn wir es gar nicht wollen.


Kristin: Vielen Dank, Elena!
Namasté


Den ersten Teil des Interviews mit Elena Brower findet ihr hier.

Interview with Yoga trainer Elena Brower Part 2

Today we’re moving on to part two of the interview with the inspiring Yoga trainer Elena Brower from New York City! Besides the connection between listening and love, she talks about her biggest challenges in life and explains what places like Schloss Mannheim mean to her.


Kristin: Life is a pool of experiences, good ones and also bad ones. How would you describe the biggest challenges in your life?


Elena: Probably, just balancing what I want to do with what I know I have to do. You know what I mean? Sometimes I wish I could just be a mom. I wish I had no job and that I could just go and cook and play and go to sleep. That would be awesome!


But then there are these other days. Particularly, when I am travelling and getting to connect with all these beautiful people. That’s what I love! You know, it is a privilege what I do. And so I don’t ever want to give that up.


So I think it is just like reconciling the two parts of me that I wish I had as twice as much time. You know, just to be great at all of it. I think that is one of the biggest challenges in life.


Kristin: And what do you think is the greatest gift that people can offer to each other?


Elena: Listening! We don’t do it. We don’t know how to listen to people. We interrupt, talk over them, we have our own ideas.


A good friend of mine taught me that the only way to show somebody that you love him or her is to listen to them. And if you are not listening and you say you love them, you are a liar. So, listening is love and love is listening.

Kristin: Yoga at the Schloss Mannheim! What does this place do to you?
Elena: Well what's magical about doing yoga in a place like this... A space like this is the scale. Where places like this are built, humans feel smaller. It is built like that so that we are feeling humbled when we walk in. It is something special that you practice yoga in a place where is something bigger. So there is something bigger here. It is just pretty great. And right.


Kristin: One last question: Do you have a mindful smack for our fans?


Elena: Oh fun, I tell you the truth about mindful smacks. I don’t force them anymore. It just comes when it comes… when I have something to say. But I think I would go back to your earlier question about listening and love!


Make sure that when you want somebody to know that you love them, don’t just say that you love them. Ask them about themselves and really listen to them. This goes for your parents, your children, people that you really like.


Cause loving somebody because you want to have sex with them is very different to loving them by listening to them and really hearing them and really feeling them. That is very different and much harder. There is a lot of crazy stuff going on. Where we could speed the healing is listening to the people who are the closest to us when we don’t really want to.

K: Thank you so much Elena!


Namasté


Interested in part 1 of the interview with Elena Brower? Click here.

Newsletter