Wir für euch im Schnee: Ski-Neuheiten 2015/2016

Zu wissen was in einem Ski drin ist, ist das eine. Viel entscheidender für die richtige Skiempfehlung ist es aber zu wissen, wie er sich im Schnee und bei unterschiedlichen Fahrweisen verhält.

Anreise

Also war das Motto für uns vom engelhorn Ski- und Skischuhteam wie jeden Winter: 

Raus auf die Piste und die neuen Bretter testen! Als perfekte Location hat sich hier in den letzten Jahren der Söldener Gletscher bewährt, da hier alle namhaften Skihersteller mit Testmaterial vertreten sind.

Die Müdigkeit aufgrund der späten Anreise am Samstagabend war bei allen 17 Teilnehmern mit den ersten Blicken auf den wunderbar verschneiten Gletscher am Sonntagmorgen wie weg geblasen. Nicht lange gezögert, Gruppen eingeteilt, kurze Testeinweisung und los ging's.

Im Fokus: Blizzard und Stöckli

Besonders im Fokus in diesem Jahr standen Blizzard als neue Marke an der engelhorn Skiwand sowie Stöckli, die das erste Mal mit Testmaterial beim Test vor Ort waren.

Blizzard Ski:

Was sich an den beiden Testtagen gezeigt hat ist, dass es heute keinen schlechten Ski mehr gibt. Vielmehr bietet sich bei der Vielfalt der Skimodelle die Möglichkeit, so individuell auf die Wünsche des Skifahrers einzugehen wie nie zuvor. 

Dass dies nicht immer so einfach ist, zeigte sich an den intensiven Diskussionen bis in den späten Sonntagabend hinein, von Fragen wie: 

„Welche Breite ist die richtige für den Pistenfahrer, der auch mal ins Gelände geht?“

„Wie hart muss/darf der Ski sein?“

„Was für einen Ski empfehlen wir bei eher klassischer Fahrweise?“ 

Für unsere Freerider Tomi und Philipp sind beispielsweise nur Ski ab 90 mm Mittelbreite „echte“ Ski. Sie kommen auch mit dem top bewerteten Armada „ARV Ti.“ mit 98 mm auch auf der Piste super zurecht, womit sich unsere eher Pisten orientierten Fahrer schon schwerer tun. Zitat Tobi: „Geht schon gut, es gibt aber für mich Interessanteres.“ 

Für Freerider Tobi ist der Blizzard „WCS“ die bessere Wahl: 

Mit dem Blizzard WCS kann ich auf der Piste Gas geben und den maximalen Spaß beim engen Carven erleben. Mein absoluter Geheimtipp!

Stöckli Allmountain im Test

Einig waren wir uns bei Stöckli. „Alles sensationelle Ski“ war die einhellige Meinung des Testteams. Interessant vor allem auch die vier Modelle der neuen „Scale 4 U“ Allmountain Serie. Ist der „Alpha“ mit einer slalomähnlichen Taillierung ein geniales Spielzeug auf der Piste, das aber aufgrund der etwas breiteren Schaufel auch im weichen Schnee gut funktioniert, so geht es über „Beta“ und „Gamma“ bis zum „Delta“ dem breitesten und somit geländetauglichsten Ski, der aber immer noch gut auf der Piste funktioniert. 

Auch bei der Längenemfpfehlung geht Stöckli bei den „Scale 4 U“ Modellen eigene Wege: Die Längenwahl erfolgt nach „xs“, „s“, „m“ usw. und nicht nach cm. Die Modelle werden von „Alpha“ bis „Delta“ bei gleicher Größenangabe jeweils etwas länger, da sie ja auch breiter und somit geländetauglicher werden. Hat man die für sich richtige Länge ermittelt, kann man egal bei welchem Modell zur entsprechenden Größe greifen.

Unterm Strich ein tolles Konzept, das sich auch beim Test auf der Piste top bewährt hat. 

Fazit

Wie ihr merkt, waren es mal wieder zwei sensationelle Testtage, die gezeigt haben, wie unersetzlich es ist, die Skimodelle auf Herz und Nieren direkt in der weißen Pracht zu prüfen. Mit all unseren neu gewonnen Eindrücken und Emotionen sind wir bestens für die Saison gerüstet und werden auch für dich das richtige „Spaßgerät“ finden.

Euch allen einen schneereichen Winter und eine tolle Saison 15/16!! Wir sehen uns an der Skiwand im Sporthaus ;-)

Sportliche Grüße,

Euer Harald

Newsletter