Wintertraining im Schnee: Das Mountainbike bekommt eine kurze Pause!

Neuschnee, Sonne und eine präparierte Langlauf Loipe
 
Für die bevorstehende Mountainbike Saison 2013 ging es für mich einige Tage in das Leistungszentrum „Herzogenhorn“ nahe dem Feldberg im Schwarzwald. Dort herrschten gute Bedingungen für das ausgiebige Ski-Langlauf Training. Beste Voraussetzungen für mich als Leistungssportler im Schnee Spaß beim Training zu haben.
Viele Wege führen aufs Podest
Die ganze Zeit auf dem Mountainbike sitzen und bei kühlen Temperaturen strampeln, bis man keine Lust mehr hat?
Nein, ein bisschen Abwechslung darf es da im Winter schon sein. Viele Radsportler suchen deshalb die Wärme der südlichen Länder.
Eine Alternative dazu ist das Wintertraining auf der Langlauf Loipe. Die schönen Winterlandschaften, die kühle, frische Luft und der knirschende Schnee unter den Ski bringen mich zum Strahlen. Vor einigen Jahren entdeckte ich Ski-Langlauf für mich.
Eine Menge Spaß und Adrenalin gibt’s vor allem auf Skating-Skier in den wilden, ab und zu auch unkontrollierten Abfahrten kostenlos dazu.
Man muss, wie auch als Mountainbiker, vielen verschiedenen Anforderungen gerecht werden. Trainiert wird das Herzkreislaufsystem in der Grundlagenausdauer, die Kraft und Koordination. Je nach Höhenlage kann Skaten auf der Loipe auch als zusätzliches Höhentraining dienen. Wichtig ist es, langsam anzufangen, denn es ist ein Ganzkörper Work-Out und technisch anspruchsvoll. Die „Gefahr“ eines Muskelkaters am nächsten Morgen ist hoch.
 
Ein Trainingstag im Schnee


Nach einem ausgiebigen und reichhaltigen Frühstück mit viel Obst geht es raus auf die Ski.
Eine 2-3 Stunden Einheit laufe ich z.B. als Vormittagstraining auf der Skating Loipe.
Dabei versuche ich immer technisch sauber zu laufen, so spare ich Kraft und komme schneller voran.
„Zentral auf dem Ski stehen, Arme eng am Körper und immer zum Hang laufen.“ So heißen die Tipps vom Technik-Trainer. Und auch meine Trainingskollegen versuchen immer, das Beste aus sich heraus zu holen. So entsteht schnell ein Ski-Langlauf Rennen. Nach dieser Einheit geht es zum Mittagessen. Darauf freue ich mich natürlich sehr, denn die Kälte, der Wind und die Bewegung zehren an den Kräften. Der Hunger kommt also schneller als sonst, manchmal auch schneller, als man denkt :-)
 
Zweite Trainingseinheit mit anschließendem Sling-Training
Nach einer kleinen Mittagpause, in der die neusten News auf Facebook, Instagram und Twitter gecheckt werden, geht es zur zweiten Trainingseinheit mit 1,5 - 2 Stunden auf der Loipe.
Nach einer warmen Dusche kommt so langsam die Müdigkeit. Trotzdem muss auch etwas für die allgemeine Athletik getan werden. Ich bevorzuge „Sling - Training“ so zum Beispiel mit dem TRX Band. Mit diesem „Wunderteil“ kann man den kompletten Körper trainieren, es ist klein, handlich und genau richtig für die Reisetasche.
Nach einer gemütlichen Runde beim Abendessen wird man dann nicht alt. Ich lasse den Tag entspannt ausklingen, lese noch ein paar Zeilen im Buch und bereite mich auf den nächsten Tag vor.
Schneeschuhwanderung in den Sonnenaufgang
Frühmorgens um 7 Uhr werden die Schneeschuhe angeschnallt, um rechtzeitig den Sonnenaufgang auf dem Herzogenhorn (1400 m) mit einer phantastischen Rundumsicht genießen zu können.
So kann Wintertraining für einen Sommersportler also richtig Spaß machen.
 
Genießt den Schnee, die wunderschönen Winterlandschaften und treibt Sport! Es wird Euch eine große Portion Spaß bringen. Das „Happy – Feeling“ wartet auf Euch!
 
Euer Marcel

Newsletter