We are traveling: Fragen der Klasse 5a von Frau Frenkler an die Reisenden (Teil II)

Habt Ihr zwischendurch auch Spiele gespielt? (Selena)
Manchmal gibt es Straßen, wo das Radeln dem Fahren auf der Autobahn gleicht. Dann spielen wir Spiele wie „Wer bin ich?“, um uns die Zeit zu vertreiben. Da wir Gewicht sparen müssen, haben wir keine Brett-, Karten- oder Würfelspiele dabei. So müssen wir kreativ sein, wenn uns langweilig wird. Man kann zum Beispiel mit Tannenzapfen und einem Stock super Baseball spielen. Auch für Boule eignen sich alle runden Gegenstände, die man so in der Natur findet.
 
Habt Ihr schon Tiere gesehen, die Ihr noch nicht kennt? (Julian)
Ja. Wir entdecken immer wieder Tiere und auch Pflanzen, die wir vorher noch nie gesehen haben. Meist sind es eigenartige Insekten, wie Schmetterlinge in beeindruckenden Farben oder riesige Käfer.
 
Habt Ihr schon wilde Tiere gesehen? (Cosima)
Das „wildeste“ Tier, welches wir bisher gesehen haben, war ein Bär mit seinem Jungen! Zum Glück war zwischen uns ein Canyon, sodass wir die beiden Braunbären aus sicherer Entfernung eine ganze Weile beobachten konnten. Genauso faszinierend war es, Delphine im Schwarzen Meer tauchen zu sehen.


Hat von Euch jemand Angst vor Spinnen? (Marvin)
Lorena hat Angst vor Spinnen! Deshalb schimpft sie immer mit Timm, wenn er den Insektenschutz des Zelts nicht schließt. Der verhindert nämlich, dass die kleinen schwarzen „Monster“ in unsere Schlafsäcke krabbeln!
 
Wie kommt Ihr mit den fremden Sprachen klar? (Claudia)
Wenn man in ein neues Land kommt, ist es erst immer etwas schwierig. Worte wie „Guten Tag“, „Bitte“ und „Danke“ lernt man recht schnell, da man sie häufig verwendet. In manchen Ländern begegnen einem nicht nur fremde Worte, sondern auch noch komplett andere Schriftzeichen wie in Georgien, Kasachstan oder China. Dann wird es wirklich kompliziert. Mal schauen, wie viel wir am Ende gelernt haben!
 
Ist Euer Zelt noch nicht kaputt? (Justin)
Nein! Unser Zelt macht einen guten Job und sieht aus wie am ersten Tag. Naja fast - Vielleicht etwas dreckiger!


Wollt Ihr manchmal aufgeben vor Erschöpfung? (Julian)
Ja. Aber nie ernsthaft! Manchmal, wenn es sehr heiß ist und ein besonders hoher Berg auf uns wartet, möchten wir uns am liebsten auf der Stelle nach Hause „beamen“ und uns mit einem kühlen Getränk auf die Couch setzen! Aber am Ende des Tages sind wir immer glücklich über jeden Meter, den wir näher an China herangerückt sind und freuen uns auf alles, was die nächsten Tage noch auf uns wartet!
 
Wie verändert sich euer Körper? (Rea)
Obwohl wir deutlich schlanker geworden sind, haben wir laut Waage nicht wirklich abgenommen. Wahrscheinlich wurde unser Fett einfach in Muskelmasse verwandelt. Das Problem ist, dass die Muskeln nur sehr einseitig belastet werden und wir so im Oberkörper immer dünner werden, während unsere Oberschenkel sich zu wahren Muskelpaketen entwickeln!

Newsletter