Wanderung zur Lamsenjochhütte im Karwendel

Diese Tour war meine erste im Karwendel und ich muss sagen, ich war echt beeindruckt von der Landschaft. Ich habe mich sowieso gefragt, warum ich nach 7 Jahren in München noch kein einziges Mal im Karwendelgebirge war, aber Tatsache ist, dass man eine recht lange Anfahrt hat, um ins Herz des Gebirgszuges zu gelangen.    

Die Tour im Überblick

Dauer/Länge: 1.097hm, 5 Stunden
Höchster Punkt: Lamsenjochhütte, 1.953m
Startpunkt: Eng
Schwierigkeitsgrad: mittel
Ausrüstung: Bergstiefel, Stöcke, winddichte Kleidung
Anfahrt/Parken: großer Wanderparkplatz in Eng
Einkehrmöglichkeit: Binsalm, Lamsenjochhütte 

Anfahrt

Von München kommend entweder über Lenggries und den Sylvensteinspeicher oder über Walchensee / Wallgau und dann nach Vorderriss. Von dort nach Hinterriss und weiter über die Mautstraße nach Eng. Schon bevor man an den Parkplatz gelangt, kann man die ungewöhnliche Landschaft des großen Ahornbodens bestaunen.

Steiler Aufstieg aus dem Tal

Von Eng aus nehmen wir gleich mal die Abkürzung hinauf Richtung Binsalm und die ersten steilen Kehren im Wald sind eine gute Aufwärmübung am frühen Morgen. Nach ein paar weiteren Kehren auf dem Fahrweg gibt es eine heiße Schokolade auf der Binsalm und wir beobachten wie die Sonne langsam aber sicher den Hang herunterkriecht.

Weiter geht es hinauf erst auf einem größeren Weg, dann auf immer kleineren Pfaden durch die interessante Almlandschaft, hinter uns wird das Panorama immer spektakulärer. Die große Karwendelhauptkette mit ihren mächtigen Gipfeln und bis zu 1000m hohen Wänden erstreckt sich im Süden. Da wir einige Höhenmeter zu erklimmen haben, geht es weiter steil bergan bis zum westlichen Lamsenjoch.

Fast eben hinüber zur Hütte

Über uns ragt die Lamsenspitze auf, es sind ein paar Kletterer in der Nordflanke zu sehen, aber wir sind froh, dass wir die Lamsenhütte fast greifbar gegenüber auf dem anderen Joch sehen. Bis dorthin ist es nur noch eine halbe Stunde auf fast ebenem Weg. Tief unter uns das Falzthurntal mit der Gramaialm – auch von dort unten gibt es einen steilen Zickzackweg hinauf zur Lamsenjochhütte. 

Glücklich darüber, dass wir unseren Aufstieg bereits hinter uns haben, freuen wir uns auf eine leckere Suppe auf der Hütte, bei der wir die Klettersteigler im Brudertunnelklettersteig beobachten. Aber diese Tour heben wir uns für ein anderes Mal auf...

Sportliche Grüße,
Eure Helen

Wanderausrüstung shoppen:

Newsletter