Tourentipp: Tofana di Mezzo mit Seilbahn-Etappe

Wenn man ein Panorama über den Großteil der Dolomiten und bis hin zum Großglockner ohne viel Anstrengung genießen will, bietet sich die Tofana di Mezzo von Cortina d‘Ampezzo aus an. Der dritthöchste Berg der Dolomiten nach der Marmolada und dem Antelao kann bequem per Seilbahn erklommen werden. Aber da wir uns die Aussicht natürlich auch verdienen möchten, wandern wir einen Teil der 3 Seilbahn-Etappen. Mit 800 Höhenmetern ist der mittlere Teil die perfekte Aufwärmtour für unser Wochenende in den Dolomiten.

Anfahrt

In Cortina fährt man mit dem Auto über eine kurvenreiche Straße bis zum Ristorante und Parkplatz Pie Tofana, von wo aus im Winter die ganzen Skilifte starten. Alternativ kann man auch die Gondel nehmen, die direkt in Cortina Stadtmitte startet und steigt an der Station Col Druscie aus. Vom Pie Tofana aus ist der Weg hinauf zum Rifugio Ra Valles, die Mittelstation der Gondel, beschildert.

Schöner Wald, dann steiles Geröllfeld

Wir wandern zunächst auf einem wunderschönen Waldweg bis an den Fuß der Tofana. Über uns ragen bereits die steilen Felsen und das Geröllfeld, welches wir gleich erklimmen müssen, auf. Keine Angst, der Weg ist zwar steil, aber machbar. 

Bei jeder Kurve freut man sich über ein noch tolleres Panorama. 

Nach dem Wald geht es zunächst nach rechts über die abschüssige Ski-Abfahrt und dann führt der Weg in steilem Zickzack das Geröllfeld der schwarzen Piste und ehemaligen Olympia-Abfahrt hinauf. Über uns schwebt in regelmäßigem Abstand die Gondel hinweg, das Geröllfeld ist gesäumt von den Schneekanonen - jetzt bei 30° ein absurder Anblick.

Um eine Kurve herum sind es nur noch ein paar Höhenmeter und wir sehen vor uns das Becken der Tofana Gruppe, Ra Valles, und die diversen Liftanlagen des Skigebiets. Hier oben gibt es keinen Baum und keinen Strauch mehr, nur noch Geröll und Felsen. Über uns ragt der steile Gipfel der Tofana die Mezzo und Tofana die Dentro auf. Diese beiden Gipfel sind nur auf relativ schwierigen Klettersteigen zu erreichen.

Rest des Wegs mit der Seilbahn

Aus diesem Grund legen wir nun die restlichen 200 Höhenmeter bis zur Mittelstation der Gondel, Rifugio Ra Valles, zurück, und nehmen für den Weg zum Gipfel die Gondel. Oben angekommen liegt das komplette Dolomitenpanorama unter uns, vom Schlern bis hin zum Antelao und den Sextener Dolomiten sieht man bei gutem Wetter alle Gipfel. Wir beobachten ein paar Kletterer, die sich nach überstandenem Klettersteig gegenseitig gratulieren, füttern ein paar Bergdohlen und machen uns dann auf gleichem Wege wieder auf, hinunter nach Cortina.

Die Wandertour im Überblick

- Höhenmeter: 1200 m

- Höchster Punkt: 3244m

- Dauer: ca. 5h

- Schwierigkeitsgrad: Leicht (Gondel) - mittel/schwierig (Wanderung) 

- Ausrüstung: gute Wanderschuhe, kleiner Rucksack, Wanderverpflegung

Die Aussicht war einfach nur der Wahnsinn, daher kann ich allen Naturmenschen diesen Trip nur empfehlen. Die Bilder sprechen für sich! :-)

Sportliche Grüße,

Eure Helen

Newsletter