Suunto Ambit2 und Ambit2S im Test – Zwei GPS-Uhren für Sportverrückte

Tolle Neuigkeiten für alle Fans der Suunto Ambit. Das finnische Messgerät-Unternehmen hat mit der Suunto Ambit2 und der Ambit 2S gleich zwei brandneue GPS-Uhren als Nachfolgegeräte rausgebracht. Anders als bei der ersten Version geht Suunto einen zweigeteilten Weg.
Die Ambit2S kommt als schlankere Version für Radsportler, Schwimmer, Läufer, Triathleten und Multisportler daher. Die Ambit2 bietet das ganze Angebot seines schmaleren Bruders, richtet sich aber mit einigen Extra-Funktionen vor allem an Outdoorsportler. Beide Uhren findet ihr ab sofort auch in unserem engelhorn Shop. Wir werfen einen näheren Blick auf beide Modelle und machen den Vergleich.
Ambit2S: Schlank und doch vollgepackt

Die Ambit2S ist das etwas schlankere Nachfolgemodell der Suunto Ambit1, bietet aber trotzdem eine breite Fülle an Funktionen und bringt nahezu jedem Sportler einen Vorteil. Die Multisport-GPS-Uhr verfügt über GPS Routennavigation sowie Geschwindigkeit, Distanz über GPS auch im Wasser. Herzfrequenzmessung, Kadenz&Trittfrequenzsensoren, Footpods und Powermeter (ATN+) sind genauso enthalten wie der Beschleunigungsmesser FuseSpeed™ Intervallfunktionen, Autolaps-Funktion und der 3-D-Kompass.
Ein ganz besonderes Extra: Die Schwimmdatenmessung, welche die Schwimmzugfrequenz und den individuellen Schwimmstil misst. Diese neue Funktion ist gerade für Schwimmer und Triathleten eine tolle Ergänzung. Über spezielle Profile kann zudem schnell zwischen den einzelnen Sportarten gewechselt werden.
Ambit2: Die perfekte GPS-Uhr für Outdoorathleten


Von den gewöhnlichen Trainingsfunktionen unterscheidet sich die Ambit2 nicht von der Ambit2S. Der „größere“ Bruder verfügt aber desweiteren über einige Funktionen, die vor allem für Bergsteiger, Skifahrer, Trailrunner und Outdoor-Athleten von Bedeutung sind. Hervorzuheben ist dabei die Unterstützung von umfangreichen Navigationsfunktionen. Über Movescount können Wegpunkte und Routen geplant, gesetzt und an die Ambit 2 übertragen werden, dort lassen sich die Routen und Wegpunkte auswählen und annavigieren.
Ein weiterer Unterschied ist das in der Ambit2 integrierte Barometer, das eine viel genauere Höhenmessung garantiert als über ein GPS-Signal. Eine höhere Stabilität in der Höhenmessung, vor allem auch bei Wetterumbrüchen, ermöglicht die “FusedAlti”-Technologie. Das ist gerade beim Skifahren oder in den Bergen eine wichtige Funktion. Außerdem ist das Gehäuse der Ambit2 glasfaserverstärkt. Die Batterielaufzeit im GPS-Modus beträgt bis zu 50 Stunden. Ein rekordverdächtiger Wert, der die Ambit1 in den Schatten stellt.
Die neuen Ambit-Modelle: Noch spezifischer
Es gibt hier also keine schlechtere Version, in seiner zweiten Generation konzentriert sich die Ambit durch ihre Zweiteilung lediglich noch mehr auf die Bedürfnisse der einzelnen Sportler-Gruppen. Die günstigere Ambit2S ist für Multisportler und Triathleten empfehlenswert, die Ambit2 darüber hinaus für Outdoorsportler.
Ein klarer Fortschritt gegenüber der Ambit1 ist neben der gestiegenen Batterielaufzeit auch das große Angebot an Apps. So kann man nun zum Beispiel den Lautsprecher als “Beep”, oder die Displaybeleuchtung über Funktionsaufrufe nutzen. Damit sind beide Uhren eine absolute Bereicherung für die von ihnen angesprochenen Zielgruppen.
Newsletter