Sonnenbrillen Kategorien – worauf muss man beim Kauf achten

Sonnenbrille ist nicht gleich Sonnenbrille – es gibt unterschiedliche Kategorien und Eigenschaften, worin sich verschiedene Brillenarten voneinander unterscheiden. Je nach Sportart, Bedingungen und Bedürfnissen sollte man bei der Auswahl der geeigneten Brille auf folgende Unterschiede achten:
 
Blendschutz
Der Grad der Tönung sorgt bei Sonnenbrillen für den Schutz des Auges vor Lichteinstrahlung. Die Tönung schützt aber nicht gleichzeitig vor schädlichen UV Strahlen! Sonnenbrillen mit dem CE-Zeichen entsprechen den Anforderungen für ausreichenden Schutz. Da dieses Siegel jedoch leicht zu fälschen ist, sollte man trotzdem nur in vertrauenswürdigen Geschäften Sonnenbrillen kaufen.
 
Die Blendschutzkategorie einer Sonnenbrille findet man an der Innenseite der Bügel, man unterscheidet hier zwischen 5 Stufen:
 
Kategorie 0: 80 bis 100 Prozent Lichtdurchlässigkeit, sehr heller Filter, für leichten Lichtschutz oder für abends
Kategorie 1: 43 bis 80 Prozent Lichtdurchlässigkeit, heller bis mittlerer Filter, gut geeignet für bedeckte Tage und die Stadt, Wintersport (Snowboarden, Skifahren)
Kategorie 2: 18 bis 43 Prozent Lichtdurchlässigkeit, dunkler Universalfilter, besonders geeignet für den Sommer, eigentlich der perfekte Blendschutz für unsere Breitengrade
Kategorie 3: 8 bis 18 Prozent Lichtdurchlässigkeit, sehr dunkler Filter, gut geeignet für südliche Gefilde, helle Wasserfläche, den Strand und die Berge
Kategorie 4: 3 bis 8 Prozent Lichtdurchlässigkeit, extrem dunkler Filter, zu dunkel für den Straßenverkehr, geeignet für Hochgebirge und Gletscher
 
Polarisierende Brillen
Polarisierende Blendschutzgläser filtern den waagrechten Wellenanteil des Lichts heraus und beseitigen damit störende Spiegelungen an waagrechten Flächen. Die Brillen eigenen sich ideal zum neutralisieren unangenehmer Reflexionen von nassen Strasse, Wasseroberflächen und Schnee. Durch das Beseitigen dieser Blendwirkungen wird der Kontrast gesteigert, die Augen ermüden weniger schnell und man hat ein besseres Seherlebnis.
 
Photochrome Gläser
 
Die Gläser dieser Brillen passen sich an wechselnde Lichtverhältnisse an. Mit schneller Eintönung und Aufhellung sorgt das Glas in jeder Lichtsituation für entspanntes Sehen und unterstützt auf diese Weise wirksam die Physiologie des Auges. Außerdem ist man im Sport gegen öfters wechselnde Lichtverhältnisse gewappnet, was vor allem beim Skifahren, Radfahren und Wandern super sein kann.
 
Farbe der Gläser
 
Die Farbe einer Sonnenbrille kann ganz unterschiedlich sein und ist neben funktionalen Gründen auch Geschmackssache. Braune, graue und grüne Gläser verfälschen Farben am wenigsten. Gelbe orangene Gläser steigern den Kontrast z.B. bei Schnee oder Gras und werden daher gerne auf der Piste oder beim Golfen eingesetzt. Farblose Gläser bieten einen idealen Schutz vor Wind, Spritzwasser und Insekten, beispielsweise beim Biken. Blaue Gläser sind sehr klar und kontrastreich, lassen die Umgebung jedoch recht kühl erscheinen. Generell gilt, dass verspiegelte Gläser in jeder Farbe das Sonnenlicht noch besser absorbieren und Licht, welches wellenartig ausgestrahlt wird (Schnee, Wasser), dadurch polarisiert wird.


Mit diesen Tipps wisst ihr hoffentlich, worauf ihr grob achten müsst! Ich würde trotzdem immer empfehlen, sich im Geschäft beraten zu lassen, auch was die Passform der Brille anbelangt. Ich persönlich mag lieber etwas dunklere Brillen, da meine Augen recht empfindlich sind, und trage meine Gletscherbrille auch gerne beim normalen Wandern. Aber das ist letztendlich Geschmackssache!

Newsletter