Snowboard Check-Up zum Saisonbeginn

Die kalte Jahreszeit steht in den Startlöchern und alle warten darauf, wieder ihr Setup aus der Garage zu holen. Wenn ihr euch Gedanken macht, wann der nächste Snowboard-Urlaub geplant werden soll, solltet ihr direkt die Kleinteile überprüfen. Immer wieder kommt es dabei zu kleinen, unliebsamen Überraschungen. 

Heute nenne ich euch einige der wichtigsten Punkte, damit ihr auf der Piste auch so richtig Gas geben könnt.  

Jeder weiß, wie wichtig es ist, dass ein Snowboard regelmäßig gewachst wird. Dazu gibt es unzählige Tutorials und auch der Verkäufer vor Ort wird einen diesbezüglich sensibilisiert haben.

Ich konzentriere mich heute mehr auf die Funktionsfähigkeit eures Setups. Es ist enorm wichtig, dass man sein Material, vor und nach jeder Tour, auf seine Funktionsfähigkeit überprüft. Dazu muss man kein Fachmann sein. Kleinigkeiten wie verlorene Schrauben oder defekte Schnallen kann auch der Laie erkennen und ihr könnt somit bösen Überraschungen vorbeugen.

Die Bindung



Bindungen bestehen heutzutage aus vielen kleinen Teilen. Beim Boarden wirkt eine unheimliche Kraft auf die Bindung. Daher ist es unerlässlich, die Schrauben hin und wieder zu checken. Gleiches gilt für die Zahnriemen und Schnallen. Oft bemerkt man einen abgebrochenen Zahnriemen erst kurz vor Beginn des Urlaubs oder schlimmer, direkt am Berg.

Die wichtigsten Fragen für die Bindung:

1. Sind alle Schrauben vorhanden und vernünftig fest, insbesondere die Discs?

2. Sind die Zahnriemen noch funktionsfähig und nicht abgenutzt?

3. Sind die Schnallen noch in Ordnung und „ratschen“ stabil ein?

4. Sind die Straps oben wie unten frei von Defekten?

5. Sind Hiback und Base der Bindung frei von Rissen oder Brüchen?

Die Boots

In den letzten Jahren haben sich Snowboard Boots stark verändert. Wo früher noch von Hand geschnürt wurde, übernimmt das heute in den meisten Fällen eine Speed Lace Schnürung. Das bedeutet, auch hier sind mehr Anbauteile an einem Boot verarbeitet und müssen überprüft werden. Nichts ist schlimmer als eine gerissene Schnürung.

Die wichtigsten Fragen für den Boot:

1. Ist die Außensohle noch in Ordnung, sodass keine Feuchtigkeit eindringen kann?

2. Ist der Innenschuh noch in Ordnung bzw. dessen Schnürung samt Klemme?

3. Ist die Schnürung am Außenschuh noch intakt und schließt vernünftig?

4. Sind noch alle Schrauben an der Außenschnürung (optional) vorhanden?

Das Board 

Beim Board können ebenso Defekte entstehen wie bei den anderen Teilen. Ein Bruch ist beispielsweise nur sehr schwer zu erkennen, wenn er im Inneren passiert ist. Bei einer gelösten Seitenwange ist das genauso. 

Heißwachsen ist ein anderes Thema. Wie oben erwähnt, gibt es hierzu Unmengen an Tutorials. Falls ihr selbst wachsen wollt, findet ihr z.B. auf der Seite von Toko hilfreiche Tipps. Ihr solltet unbedingt beachten, dass euer Snowboard gepflegt werden muss. Bei jeder Fahrt verliert es an Gleitfähigkeit. 

Deswegen ist es notwendig, das Snowboard regelmäßig zu wachsen.  

Die wichtigsten Fragen für das Board:

1. Ist die Kante noch in Ordnung? Kein Rost?

2. Ist der Belag frei von Löchern / Rissen?

3. Ist die Seitenwange frei von Rissen/Löchern oder Brüchen?

4. Ist das Board nirgends gebrochen?

5. Sind die Inserts (Gewinde) noch funktionsfähig?

Zu guter Letzt 

Alle diese Punkte helfen euch dabei, schnell zu entscheiden, ob etwas getan werden muss. Je früher, umso besser. Wir, die Fachberater, helfen euch gerne bei Fragen und finden mit euch die richtige Lösung. Frühzeitig ist hier die Devise, denn nicht jedes Ersatzteil ist permanent lieferbar. Wer selbst nicht wachsen will, bekommt einen hervorragenden Werkstattservice bei uns im engelhorn Sporthaus. 

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Snowboard-Saison 2016/17!!

Alles Gute,

Mike

Newsletter