Schneeschuhwandern: Ausrüstungs–Tipps für Anfänger

Schneeschuhwandern ist keine Zauberkunst – und daher auch für Anfänger super zu empfehlen! Man braucht keine teure Ausrüstung, der Bewegungsablauf ist nicht schwierig und man kann superschöne Touren machen, die für alle Fitnesslevel geeignet sind. 

Damit ihr trotzdem wisst, worauf ihr beim Ausrüstungskauf achten müsst, hier ein paar Tipps:

Schneeschuhe


Auch wenn man es nicht vermutet, bei Schneeschuhen gibt es recht große Unterschiede! Auf Folgendes solltet ihr achten:
Die Größe der Schneeschuhe sollte man vor allem nach dem eigenen Körpergewicht auswählen. Bis ca. 70kg > 22 inch, 70 bis 100kg > 25inch, über 100kg > 30inch.



Das Schnallensystem ist bei den verschiedenen Marken unterschiedlich. Riemenbindung (Tubbs, MSR) ist für weiche Wanderschuhe am geeignetsten. Ratschenbindung wie bei Snowboardbindungen ist eher bei festerem Schuhwerk wie steigeisenfesten Schuhen angenehm. Für mich persönlich hat sich das System von Tubbs am besten bewährt, hier kann man mit zwei Zügen die Schnallen anziehen und auch wieder lösen.
Je steiler ihr unterwegs sein wollt, desto genauer solltet ihr auf die Harscheisen an der Unterseite achten. Damit die Schuhe im steilen Gelände besser greifen, sind Harscheisen an den Seiten besonders ideal.


Wie bei jedem Sportgerät gilt auch hier: Lieber ein paar Euro mehr investieren und die Schuhe vorher mal testen, damit es auch richtig Spaß macht, als an der falschen Stelle zu sparen und nicht vom Fleck zu kommen!

Stöcke / Rucksack

Stöcke sind beim Schneeschuhwandern ein Muss! Am besten eignen sich 3-teilige Trekkingstöcke, die man zusammenschrauben kann. Ein großer Schneeteller ist wichtig, damit die Stöcke im tiefen Schnee auch Halt finden.


Bei der Wahl des Rucksacks ist es sinnvoll, einen zu wählen, an dem man die Schneeschuhe gut befestigen kann.

Kleidung / Gamaschen


Wenn man in tiefem Pulverschnee wandert, werden trotz Schneeschuhen schnell die Schuhe nass. Entweder man hat gut imprägnierte Wanderschuhe, oder man gönnt sich ein paar wasserdichte Überschuhe.
Auch Gamaschen sind empfehlenswert wenn es pulverig wird, oder man hat eine Hose mit innenliegender Gamasche.

1. Gamaschen "Grasshopper Gaiters" 2. Gamasche Pamir Gaiter 3. Gamasche Gore Tex Gaiter Midi


Oben herum bewährt sich das beliebte Zwiebelprinzip. Ich wähle immer ein Funktions-Longsleeve, eine Fleeceweste und eine Softshelljacke, plus eine Primaloft oder einen dicken Fleece zum Wärmen, wenn man oben angekommen ist.

Hosen



Die größte Frage war für mich nach der richtigen Hose. Beim Hochlaufen kann es schon ziemlich warm werden und trotzdem braucht man im Idealfall eine etwas wind- und wasserabweisende Hose, mit der man auch mal ein paar Minuten auf dem Gipfel sitzen kann oder die nicht gleich total durchnässt ist, wenn man sich auch einmal auf den Hosenboden setzt! Mein Tipp sind Langlaufhosen, die etwas wärmer sind als normale Wanderhosen, je nach Witterung mit einer langen Unterhose zu tragen. Alternativ eignen sich auch Softshell oder Hardshellhosen, vor allem wenn man etwas fortgeschrittenere Touren in Wind und Wetter macht.

Handschuhe

Super wichtig fand ich auch die Kombi aus zwei Paar Handschuhen: zum Hochlaufen reichten eigentlich dünne Handschuhe aus Funktionsmaterial, oben angelangt war ich extrem froh, meine Skihandschuhe noch dabeigehabt zu haben.


So, ich hoffe, ihr habt etwas Lust auf Schneeschuhwandern bekommen! Ich kann den Sport wirklich nur empfehlen, schnappt euch ein paar Freunde, sucht einen Berg aus und probiert es einfach mal aus :)

Sportliche Grüße,

Eure Helen

Newsletter