Roadtrip nach Südwesten

Anfang August hat mich die Reiselust wieder gepackt, denn nach einer ganzen Weile im hessischen Hinterland war es an der Zeit, mal wieder aufzubrechen. Ohne großen Plan habe ich meinen Windsurfkram sowie mein Bike zusammengepackt und bin mit meiner Freundin gestartet! 

Der erste Wettercheck sagte gute Bikebedingungen für Verbier in der Schweiz voraus, sodass wir hier den ersten Zwischenstopp einlegten. Bisher kannte ich Verbier nur aus dem Winter. Aber auch im Sommer beeindruckt der Blick bis zum Mont Blanc und der Bikepark ist wirklich top in Schuss, sodass wir hier einen perfekten Tag auf dem Rad verbrachten. 

Neben den klassischen Downhillstrecken im Bikepark, sind auch einige Endurotouren empfohlen, wo einige Höhenmeter bergauf zu treten sind. Belohnt wird man mit langen Abfahrten in begeisternder Bergkulisse. Die Region ist zum Biken absolut empfehlenswert. Es werden Höhenmeter ohne Ende absolviert, sodass eine gute Fitness Voraussetzung für einen top Tag ist.

Anschließend hat es uns ans Meer verschlagen und wir haben ein paar Tage in Leucate im Südwesten von Frankreich verbracht. Mit mehreren Tagen gutem Wind zum Windsurfen war hier die Ausbeute sehr erfolgreich. Die Haut nun schon ein wenig gebräunt war wieder der Heißhunger auf's Biken geweckt. Zum Glück liegt Andorra um die Ecke, sodass wir den legendären Vallnord Bikepark besuchen konnten. Wer Andorra noch nicht gesehen hat, der sollte sich mal auf den Weg dorthin machen. Im Winter ist die Region zum Skifahren interessant, aber mich hat der Sommer zum Biken auch absolut begeistert!

Sonnenbaden
Sonnenbaden

Lange, flowige Trails für jedes Können sind geboten. Und das Gute ist, dass die Weiterreise nach Barcelona von hier dann auch nur ein Katzensprung ist. Inzwischen ist unser Plan so ausgereift, dass wir weiter nach Tarifa, dem südlichsten Punkt des europäischen Festlandes, reisen wollen. Aber an Barcelona vorbei fahren wäre natürlich fatal, sodass hier erst noch eine Zwischennacht anstand.

Die Stadt Tarifa ist durch den Engpass, der die Straße von Gibraltar bildet, mit starkem Wind zum Wind- oder Kitesurfen gesegnet. Wer den langen breiten Strand von Valdevaquerios ein Mal besucht hat, der kommt immer gerne wieder. Wenn es aber mal richtig bläst, dann wird das Sonnen am Strand schwer, da der Sand einem um die Ohren fliegt – also ab aufs Wasser. Die Stadt mit ihren kleinen Gässchen überzeugt an jeder Ecke mit fabelhaften Tapas...

Windsurfing
Windsurfing

Nach einer langen und surfreichen Zeit in Tarifa stand dann auch mal wieder der Heimweg an. 2500 km...puh!

Sportliche Grüße,

euer Felix 

Felix Wiemers - engelhorn sports Freerider
Felix Wiemers - engelhorn sports Freerider
Newsletter