Produkt-Test: The North Face Anti-Matter Jacket


Die Anti-Matter Bergsportjacke aus der Summit Series von The North Face hat nur eines im Sinn: erstklassigen Wetterschutz zu bieten, wenn es ungemütlich wird.
So viel zur Herstellerbeschreibung. Mein erster Eindruck war: „Wow, die Jacke wiegt ja mal gar nix!“ Man meint fast, man hat nichts in der Hand. Als ich sie dann das erste Mal am Strand benötige, wird mir sofort klar, weshalb das gute Stück etwas teurer ist als eine „normale" Regenjacke...
Ich kam gerade nach der ersten Surf-Session aus dem Wasser und war daher auch etwas unterkühlt. Die Wassertemperatur lag bei ca. 15 Grad, der Wetsuit hatte zwar warm gehalten, dennoch war es außerhalb des Wassers extrem ungemütlich. Es waren gute Surf-Bedingungen, aber es war eben kalt, windig und es regnete. Kein perfekter Start in den Urlaub in Frankreich, aber im Laufe der Woche wurde es noch besser. Es ist natürlich auch immer Einstellungssache, das mit dem Wetter.
Passform
Die Passform der Jacke war sehr angenehm, da sie an keiner Stelle zu schmal geschnitten ist, aber auch nicht unnötig weit absteht. „Sie macht eine sportliche Figur“, würde der Verkäufer in mir behaupten :-) Meine Bewegungsfreiheit war zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt, selbst als ich noch meine Fleecejacke darunter hatte.
Winddicht und atmungsaktiv durch Gore Windstopper® Membrane 
Das Anti-Matter-Jacket wurde zu meinem liebsten Urlaubsbegleiter, nachdem ich gemerkt hatte, was es ausmacht, wenn eine Jacke wirklich winddicht ist. Ich konnte regelrecht spüren, wie meine eigene Körperwärme unter der Jacke gehalten wurde und ich mich somit von selbst wieder aufwärmte. Das Thema Winddichtigkeit kenne ich natürlich von meinen Snowboardjacken, dennoch war es dieses Mal anders, schließlich trug ich eine extrem dünne und leichte Jacke, ohne jegliches Innenfutter. Eine Wintersportjacke wiegt wesentlich mehr, das gute Stück von The North Face lediglich nur 307 Gramm.
Die top Atmungsaktivität machte sich bemerkbar, als ich mich viel bewegte. Durch das feuchte Klima am Meer und den Regen konnte man auch ungefähr erahnen, wie die Jacke sich unter extremeren Bedingungen verhält, allerdings war ich zu dem Zeitpunkt nicht besonders am Schwitzen. Laut Gore verhindert atmungsaktive Bekleidung das Schwitzen nicht, jedoch kann Schweiß in Form von Wasserdampf entweichen und somit ein Hitzestau vermieden werden. Genau das funktionierte beim Anti-Matter-Jacket hervorragend.
Wasserdicht und geräuscharm
Der Regen kam zu keinem Zeitpunkt durch die Jacke hindurch. Da das Auto nicht direkt am Meer geparkt stand, lief ich insgesamt ca. 30 Minuten durch den strömendem Regen, hatte aber kein Mal das Gefühl, durch meine Jacke könne etwas durchsickern.
Mir ist dabei noch etwas aufgefallen: die Jacke macht keine Geräusche. Die meisten Materialien bei Regenjacken sind eher laut, raschelig und man fühlt sich eingeschränkt. Das ist bei der Jacke nicht der Fall, man meint wirklich, man hätte nichts an.
Aufgrund dieses Praxistests kann ich sagen, dass die Herstellerbeschreibung auf jeden Fall zu 100% zutrifft.
Weitere Top-Features: Hybrid-Taschen, Kapuze und Kragen
Die „seitlichen Hybrid-Taschen mit Mesh-Futter u. 2-Wege-Reißverschlüssen inklusive Belüftungskanal“ sind super. Die Taschen bieten viel Platz (auch um die Hände aufzuwärmen!) und wenn es in der Jacke mal warm wird, kann man die Kanäle öffnen und merkt sofort, wie die Wärme von innen durch die Belüftungskanäle entweicht.
Außerdem möchte ich noch die „vollverstellbare, helmtaugliche Kapuze mit laminiertem Schild“ erwähnen. Das Schild ist vor allem dann wichtig, wenn dir der Regen von der Seite ins Gesicht prasselt. Der hohe Kragen ist auch super, da er dafür sorgt, dass man nicht nass wird und es am Hals warm hat.
Fazit
Sie funktioniert! Wer schon mal schlechte Erfahrungen mit wasserdichten, winddichten und atmungsaktiven Jacken gemacht hat, wird von der Qualität des TNF Anti-Matter-Jacket begeistert sein. In der Praxis hält die Jacke, was sie verspricht, allerdings muss man sich dem Preis bewusst sein. Wer lediglich einen schnöden Regenschutz benötigt, kommt sicherlich mit einer preiswerteren Jacke aus. Das Anti-Matter Jacket hingegen ist ein Alles-Könner auf sehr hohem Level. Es war fantastisch, dass ich diese Jacke während meines Surf-Trips am Atlantik testen durfte und ich freue mich, dass sie mich noch auf vielen weiteren Trips begleiten wird.
Da die Jacke ja eigentlich im Bergsport zu Hause ist, konnte ich den Beweis erbringen, dass auch andere Zielgruppen mit dieser Jacke angesprochen werden. Jacken wie das Anti-Matter-Jacket sind meiner Meinung nach nicht nur zum Wandern geeignet, sondern eben allgemein für schlechte Wetterbedingungen, egal was man in der Natur und im Alltag macht.
Newsletter