Packliste für ein Himalaya-Trekking


Eine umfangreiche Planungs- und Vorbereitungsphase neigt sich dem Ende zu und ich bin stolz, euch heute meine ultimative Packliste für ein Himalaya Trekking zu präsentieren! Seit mehreren Monaten bereite ich mich nun schon auf ein Himalaya-Trekking entlang des Classic Everest Treks in Nepal vor.
Die richtige Planung ist das A und O
Neben der Organisation von Flügen, Visum, Träger und Trekking-Permit kommt natürlich auch der Auswahl der richtigen Ausrüstung ein besonderer Stellenwert zu. Denn die Wahl des passenden Equipments ist besonders wichtig für Freude und Sicherheit, wenn es einen in die Berge dieser Welt zieht. Daher möchte ich Euch an dieser Stelle einen Einblick in meine ganz persönliche Ausrüstungsliste ermöglichen. Es ist aber natürlich stets zu bedenken, dass auch die beste Ausstattung alleine keine absolute Sicherheit und Erfolg garantieren kann!
In meinem Fall richtet sich die Ausrüstungsliste an der zusätzlichen Besonderheit aus, dass ich im Rahmen einer ethnologischen Feldforschung in den Alltag der Sherpas eintauchen möchte und somit auch die ein oder andere Nacht unter freiem Himmel biwakieren werde.
... was es sonst noch so zu bedenken gibt
Zusätzlich habe ich hier noch einige kleine Tipps und Erfahrungen aufgelistet, wenn das Ziel Nepal oder Umgebung heißt:
Ab einer Höhe von 4.000hm kann sauberes und in Flaschen abgefülltes Trinkwasser richtig teuer werden. Ein Wasserfilter kann sich da schnell rentieren. Und ein Wasserentkeimer sollte sowieso stets dabei sein.
Strom ist häufig Mangelware. Wer jedoch weiter fleißig Fotos schießen möchte und die Stirnlampe nicht missen möchte wird mit einem Solarladegerät autark.
In abgelegenen Gegenden wie dem Himalaya-Gebirge, ist die nächste Apotheke oder der nächste Arzt manchmal weit entfernt. Daher ist neben einem Erste-Hilfe-Set eine umfangreiche Reiseapotheke unabdingbar. Lasst Euch hierbei von einem erfahrenen Arzt beraten.
Microfaser Inletts sind nicht nur im Bettenlager auf der heimischen Berghütte eine hygienische Sache, sondern können auch - in den eigenen Schlafsack gelegt - nochmals 2-3°C rausholen.
Kennt ihr das? Irgendwas klappert und scheppert im Rucksack? "Entklappert" doch einfach mal euer Kochgeschirr bevor es euch den letzten Nerv raubt. Nutzt hierzu zum Beispiel ein Microfaser-Handtuch oder dünnes Verpackungsmaterial.
Lasst Euch beim Fachhändler beraten! Nutzt die Teststrecken, den 3D-Fußscan und die umfangreichen Erfahrungen meiner Kollegen bei engelhorn sports.
Kleine Geschenke freuen insbesondere die Kinder am Wegesrand. Mein Tipp: Luftballons, diese sind leicht und machen große Freude. Süßigkeiten sollte man jedoch nicht verteilen.
Lernt doch bereits im Vorfeld einige Worte der Landessprache und macht euch mit der Kultur des Gastlandes vertraut. Das kommt gut an und man umschifft das ein oder andere Fettnäpfchen.

Gut gerüstet kann es nun erneut in das abenteuerliche Nepal gehen. Weitere Infos rund um mein Trekking im Khumbu-Gebiet, Erfahrungen mit der Kultur der Sherpas und unterschiedlichste Testberichte werden bald folgen.
Meine ultimative Packliste für Himalaya-Trekking
Newsletter