Ortovox Guardian Shell – Der ISPO Gold Gewinner im Test

Es sollte die Abschlusstour der Wandersaison werden – ein Ausflug ins Engelbergtal am zweiten Oktoberwochenende 2013 – doch es wurde eine Schneewanderung vom Feinsten. Die Prognosen zeigten uns schon am Wochenende zuvor, dass die Tendenz auf Winter stand – doch dass wir hüfthoch im Schnee stecken, hätten wir nicht gedacht.


Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung
Diesmal jedoch hatte ich mehr als die richtige Kleidung zur Verfügung! Die Merino Guardian Shell von Ortovox war mir unter der Woche zugestellt worden. Eigentlich zum Test unter Freeride- und Touren-Bedingung, aber ich konnte nicht widerstehen, die Kombi unter Wander- und Schneeschuh-Verhältnissen auszuprobieren.

Der erste Eindruck - was kann der ISPO Gewinner?
Bereits im Frühjahr drang die Information zu mir durch, dass die Ortovox Guardian Shell Kombi den ISPO (Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode) Gold Award gewonnen hatte. Das machte mich neugierig und als ich die Kombi in der Hand hielt, war ich auch noch optisch überzeugt. Sofort stach mir der einstellbare Gummizug, der an einen Nierengurt für das Motorradfahren erinnert, ins Auge. Er ist mit einem gepolsterten Lendenschutz von „Swisswool“ verbunden, der diesen Bereich besonders warm hält und vor allem vor Schlägen schützt.
Ab auf den Berg... mit Stauraum und praktischen Features



Als wir im Tal ankamen, kam es mir wie Frühling vor – nur der Schnee einige Höhenmeter weiter oben ließ erahnen, was uns erwarten würde. Also rein in die Hose, die Jacke erst mal auf den Rucksack gespannt und schon ging es los.
Der Tragekomfort und das gute Klima machten sich direkt auf den ersten Metern bemerkbar, bedingt durch die Merinowolle, welche sowohl in Jacke als auch in der Hose verarbeitet ist. Die Wolle speichert große Mengen an Feuchtigkeit, ohne sich nass anzufühlen und gibt sie langsam über die Membran nach außen ab. Das macht auch den Unterschied zu den üblichen drei Lagen Materialien aus.
Zwei Wege Reißverschlüsse lassen die Lüftungsschlitze am Bein gut einstellen. In zwei Beintaschen, die praktisch auf den Oberschenkel aufgesetzt sind, lässt sich alles verstauen, was man temporär nicht braucht, wie z. B. Handschuhe oder Mütze. Zusätzlich gewähren zwei Hosentaschen Stauraum. Der Beinabschluss ist mit einem großflächigen Kantenschutz versehen, verfügt über eingenähte Gamaschen und kann an der Hinterseite hochgeklippt werden.

... dann kam der Schnee. Und die sportliche Betriebstemperatur.

Bereits nach wenigen Höhenmetern kam der erste wenige Schnee, der sich aber stark erhöhte, als wir die Baumgrenze überschritten und auf einen Schattenhang stießen. Kurze Zeit später war es Zeit für die erste Pause und somit auch für die Jacke. Nachdem wir uns mit ein paar Schweizer Käse- und Wurstspezialitäten gestärkt hatten, ging es weiter. Die Schneehöhe reichte noch nicht für die Schneeschuhe aus, aber die Temperatur ging schon deutlich zurück.
Nach dem die sportliche Betriebstemperatur erreicht war, konnte ich die Lüftungsschlitze mit den zwei Wege Reißverschlüssen unter den Armen optimal regulieren. Breite Klettverschlüsse an den Armen bieten einen guten Übergang zu den Handschuhen. Durch die Merinowolle kommt trotz der Anstrengung immer ein angenehmes Klima auf. Die Membran der Firma „Toray“ hat eine Wassersäule von 26.000 mm, ist besonders atmungsaktiv und hat eine hohe Elastizität, was die Bewegungsfreiheit verstärkt.
…. kurz vor dem Grat kam der Wind.
Jetzt sollte die Kombi ihre vollen Eigenschaften unter Beweis stellen. Der Schnee wurde immer höher und der Wind immer stärker – von Frühling konnte keine Rede mehr sein. Also die Kapuze auf, die einstellbar ist und unter die auch ein Ski Helm passt. Jetzt zeigten sich auch die Nützlichkeit der Gamaschen, denn teilweise versanken wir, noch ohne Schneeschuhe, bis zur Hüfte in den Schneeverwehungen. Zum Glück hatte ich vorher die Hose und die Jacke über den Reißverschluss zu einem geschlossenen System präpariert.


Gipfelglück mit Fazit: zurecht ein ISPO Gold Award Träger

Nach 1500 hm durch die verschiedenen Jahreszeiten kamen wir glücklich am Gipfel an. Trotz des Schneesturms oben konnte ich die Aussicht über die zentral-schweizerischen Alpen genießen und das in vollem Wohlsein, denn die Guardian Shell von Ortovox hat mich in allen Temperaturbereichen gut begleitet. Ortovox hat nicht ohne Grund den Preis der ISPO gewonnen. Das Shell, das mich auch optisch überzeugt hat, ist ein „Must Have“ für alle Freerider mit Aufstiegsambition und wie ihr seht, auch in anderen Wintersportbereichen bestens verwendbar!

Newsletter