Neue Leichtigkeit – mit möglichst wenig Gewicht raus in die Natur


Wie kann ich mich in Zukunft leichter und freier bei einem Tagesausflug in den Bergen bewegen? Diese Frage stellte sich mir vor einiger Zeit, da ich keine Lust mehr auf schwere, die Bewegung einschränkende Bekleidung, sowie Schuhwerk hatte. Infolgedessen möchte ich im folgenden Artikel eine praktische Anleitung und Orientierungshilfe auf der Grundlage meiner eigenen Erfahrungen geben. Die neue Leichtigkeit beim Ausflug in die Natur
Trailrunning- oder Hiking-Schuh?
Wer selbst schon einmal mit schlechtem Schuhwerk eine längere Zeitunterwegs war, der weiß, wie wichtig gute Schuhe sind. Mittlerweile sollten die Schuhe jedoch nicht nur widerstandsfähig und funktionell sein, sondern auch möglichst leicht. Je nachdem, wie viel Gewicht auf dem Rücken lastet, muss auch der passende Schuh ausgewählt werden. Bin ich mit einem ca. 6-8 Kilo Tagesrucksack unterwegs, ist z.B. ein leichter Trailrunning-Schuh wie der La Sportiva Wildcat meine erste Wahl. Der Schuh ist trotz seines geringen Gewichts und seiner ausgesprochen guten Atmungsaktivität sehr stabil und besticht durch eine tolle Passform.
Alternativ kann für eine leichte Hiking Tour der Salomon X Over LTR zum Einsatz kommen. Er ist zwar mit 730g bei Schuhgröße 8,5 schwerer als der Helios, jedoch trotzdem angenehm am Fuß und bietet aufgrund seiner Ortholite-Einlegesohle im Fußbett ein hervorragendes Klima im Schuh. Es kann somit je nach Geschmack ein Trailrunning oder Hiking-Schuh zum Einsatz kommen. Weitere Schuh-Empfehlungen sind: der Adidas Terrex Swift solo, Lowa Toro oder Salewa Firetail GTX.
Die passende Hose zu den SchuhenZu den Schuhen sollte auch die Hose möglichst leicht sein, damit das Bein beim Laufen insgesamt federleicht ist. Gleichzeitig sollte sie aber auch robust, atmungsaktiv und wasserabweisend sein. Hier bietet The North Face mit seiner M Meteor Pant eine Hose die durch das Pertex-Equilibrium Material, nicht nur sehr widerstandsfähig ist, sondern gleichzeitig auch wunderbar die Feuchtigkeit von innen nach außen abtransportiert. Ich empfand die Hose nicht nur sehr bequem und leicht, sondern auch die unglaubliche Bewegungsfreiheit beeindruckend. Falls es doch mal während eines Ausflugs in die Berge stärker als erhofft regnen sollte und das wasserabweisende Material der M Meteor Pant nicht mehr ausreichen sollte, bietet zum Beispiel die Norröna Regenüber-Hose Fjora dri1 Pant optimalen Schutz. Selbst bei starken Regenfällen blieb ich in der Hose trocken.
Die richtige Wahl der Oberbekleidung
Nun fehlt zur vollkommenen Leichtigkeit noch Shirt und Jacke. Hier kann ich das Tech T Lite S/S Ridge Funktionsshirt von Icebreaker empfehlen, welches sich ausgesprochen leicht auf der Haut trägt. Es bietet selbst bei heißem Klima ein temperaturausgleichendes Gefühl und ist sehr atmungsaktiv. Die Merinowolle von Icebreaker fühlt sich jedoch nicht nur weich und angenehm an, sondern bindet auch unerwünschte Gerüche, was vor allem bei einer längeren Wanderung oder Reise überzeugen kann. Als letzte äußere Schicht gibt es zum Beispiel von Jack Wolfskin die Windjacke Flyweight. Der Name verrät es bereits, die Jacke ist in der Tat ein Fliegengewicht. Mit gerade einmal 125g bei der Kleidergröße M fühlt sie sich angezogen ultraleicht an. Sie ist also ein gern gesehener Begleiter bei jeglicher Outdoor-Aktivität, denn neben der Leichtigkeit ist sie zusätzlich extrem atmungsaktiv, sowie wind- und wasserabweisend.
Sollte es wider Erwarten allerdings anfangen stark zu regnen, greife ich lieber zur Jacke Sulo 2,5L von Kaikkialla. Diese ebenfalls durch ihre Leichtigkeit begeisternde Jacke ist vollkommen wind- und wasserdicht. Eine Besonderheit ist das Cocona-Material, welches im Inneren der Jacke unter anderem aus Kohleteilchen besteht. Die Kohleteilchen führen dazu, dass die Oberfläche vergrößert wird. So kann die Feuchtigkeit im Vergleich zu anderen Regenjacken schneller von innen nach außen transportiert werden.
Fazit
Früher beeinträchtigte ein lästiges und viel zu schweres Gewicht von Schuhwerk und Bekleidung den Spaß in der Natur. Dies ist nun endgültig vorbei. Machen sie selbst die Erfahrung wie federleicht es heutzutage möglich ist sich in der Natur zu bewegen. Wetterschutz, Atmungsaktivität und Robustheit können trotz der neuen Leichtigkeit bei der Bekleidung und den Schuhen erhalten bleiben.
Newsletter