Mountainbike Tipps - kleine Helfer, große Wirkung

Nachdem wir die letzten Male darüber gesprochen haben, was ein Mountainbike-Einsteiger von Beginn an braucht und welche Ausrüstung er sich langfristig zulegen sollte, geben wir euch heute eine Reihe von einzelnen weiteren kleinen Mountainbike Tipps, die euch den Mountainbike-Alltag erleichtern!
Vorsicht bei milden Sommertagen

Lass dich nicht täuschen und nimm auch an milderen Sommertagen zumindest eine Windweste mit: weiter oben und erst recht im Wald kann's noch recht kühl sein. Auch wenn man verschwitzt lange Abfahrten runter saust, freut man sich über ein bisschen Windschutz.
„Kurz-kurz“, also mit kurzem Trikot und kurzer Hose, fährt man, auch wenn viele das nicht so halten, nur ab sicheren Temperaturen von ca. 20° C. Vor allem die Knie kühlen sonst im Fahrtwind zu sehr aus, was langfristig Knieprobleme begünstigt. Im Zweifelsfall besser noch dünne Knielinge tragen. Die lassen sich leicht verstauen, wenn es dir zu warm wird. Und braun wirst du noch früh genug: der Sommer startet ja schon durch!
Die richtige Versorgung ist für lange Touren essentiell
Bei längeren Touren empfiehlt sich ein Trinkrucksack, wenn du nicht dauernd anhalten willst oder bspw. im Pfälzerwald unterwegs bist, wo es in manchen Gegenden wenig Möglichkeiten zum Flasche auffüllen gibt. Da man ungefähr 1 Trinkflasche pro Stunde trinken soll, reichen die 2 Flaschen am Rahmen schnell nicht mehr. Viele Fullies (vollgefederte Bikes) bzw. kleine Rahmen haben ohnehin nur 1 Trinkflaschenhalter. Nebenbei passt in den Rucksack dann alles Mögliche andere rein:

Wie bspw. einen Riegel, den man grundsätzlich als Notnagel dabei haben sollte. Man kann nie wissen, ob man nicht doch länger unterwegs ist als gedacht. In diesem Zusammenhang steht auch unser nächster Tipp: gegen eine kleine Feierabendrunde ist nichts zu sagen. Wenn du aber später am Tag erst los fährst, nimm sicherheitshalber ein paar Notlichter mit. Das müssen keine trailtauglichen Superscheinwerfer sein, aber sie sollen dich im Dunkeln sicher nach Hause bringen, auch wenn du auf den Trails mal wieder die Zeit vergessen hast oder dich auf dem Heimweg eine Panne aufhält.
Außerdem ist es bei späten Touren ratsam, selbst bei strahlendem Sonnenschein, weniger dunkle Brillengläser zu tragen, damit man auch auf dem Rückweg noch etwas sieht. Ideal sind da natürlich Brillen mit selbsttönenden Scheiben.


Bei schwülem Wetter und auch in der Nähe von Gewässern können einem Insekten ganz schön auf die Nerven gehen. Dagegen (und übrigens auch gegen Zecken) hilft ein Insektenspray. Inzwischen gibt es sogar Mini-Fläschchen für unterwegs. Das Handy, Geld und Kleinkram sind in einem kleinen wasserfesten Beutel gut aufgehoben.
Vorerst war's das von uns. Wir hoffen, dass dir unsere Tipps helfen und Du vor allem eins hast: Viel Spaß auf dem Mountainbike! Mehr zu uns findest du weiterhin auf diesem Blog, unserer Facebookseite und natürlich der Teamhomepage.

Newsletter