MOD Live – Science-Fiction für die Skipiste

Start auf 2000 Höhenmetern. Alles ist weiß. Unglaublich weiß. Und steil. Das Adrenalin krabbelt langsam aus den hintersten Körperzellen herauf. Die Skier angestellt und dann geht es endlich wieder los. 10 km/h: es rollt. 40 km/h und ich spüre den Wind. Eisig und packend. 60 km/h: der pure Spaß beginnt, Ein einzigartiges Erlebnis, das nur der Berg bieten kann.
 
Die Piste hinunter mit purer Gänsehaut und dabei immer vor den Augen, wie schnell ich hinunter rase und in welcher Höhe ich mich befinde. Es wirkt ein wenig wie aus einem Science-Fiction-Film entnommen und doch ist es Realität. MOD Live wird es genannt – das voll digitalisierte Micro-Display für die Skibrille und ein Genuss für leidenschaftliche Skifahrer. Einfach die kleine Einrichtung in einer geeigneten Brille anbringen und schon erscheinen Informationen wie die eigene Geschwindigkeit oder die Länge der Skipiste vor den eigenen Augen auf der Skibrille. MOD Live kann so ziemlich alles, was man sich wünscht.
 
Wie ein Jetpilot muss sich der Skifahrer vorkommen, wenn er mit der Brille und der integrierten MOD-Live-Vorrichtung von Recon Instruments die Piste hinunterjagt. Das Mini-Display hat eine Auflösung von 428 x 240 Pixel und ist 65 Gramm leicht. Betrieben wird es mit einem ARM Coretex-A8 Prozessor mit 600 MHz, einem 1200 mAh Akku und Android 2.3. Der Akku soll rund 6 Stunden Laufzeit ermöglichen und wird über USB geladen. Mit Hilfe einer Bluetooth-Armband-Fernbedienung kann der Skifahrer das Display steuern, wenn er nicht gerade dabei ist über die ganzen Informationen zu staunen, die gerade auf die Brille projiziert werden.
Ob nun Streckenmessung, Stoppuhr oder sogar eine Sprunganalyse der Sprungzeit, -höhe und -weite – dieses Ding kann eigentlich alles. Was MOD Live letztendlich vom einfachen MOD unterscheidet ist die Bluetooth-Verbindung zum Handy: Nur Skifahren wäre schließlich auch langweilig. MOD Live hat im Gegensatz zum einfachen Modell durch die Handy- und Internetverbindung auch ein eigenes Navigationssystem, sowie Freisprecheinrichtung für Telefonate oder eine Musiksteuerung integriert. Und wenn man dann mal seine Freunde sucht, findet man diese per Buddy Tracker. SMS? Erscheinen natürlich auf dem Display. Smartphone-Freaks geht also das Herz auf.
 
Nach dem erfolgreichen Ritt auf der Piste, bei dem sich der Skifahrer wahrscheinlich wie James Bond und Batman zusammen vorkommt, ist der Spaß noch nicht vorbei. Mit der kostenlosen Software „HQ“, die jeder auf der Seite des Herstellers Recon erhält, kann man seine Daten zusätzlich analysieren, den Lauf noch einmal erleben und seine Erfahrungen und Ergebnisse im Internet teilen.
Das Micro-Display lässt keine Wünsche offen und macht das Skifahren zu einer komplett neuen Sinneserfahrung. Und während der MOD-Live-Nutzer gerade noch die schwarze Piste hinunter brettert, kann er gerade mal seinen Freund anrufen, den er im besten Falle per Buddy Tracking sowieso schon auf seinem Schirm hat. Fazit: Jeder Superagent wäre neidisch!
Newsletter