Mehrtägige Hüttenwanderung: Ausrüstung und Packliste

Wer schon einmal die Alpen überquert hat, im Himalaya trekken war oder den Dolomiten-Höhenweg begangen hat, weiß, dass eine mehrtägige Hüttenwanderung wohlüberlegt vorbereitet sein will. 

Welche Ausrüstung und wieviel man mitnimmt, ist wesentlich für ein entspanntes Tourenerlebnis. Für diese Packliste nehmen wir eine 5-7 tägige Trekkingtour an.

Ausrüstung

Die wichtigsten Gegenstände sind die Schuhe und der Rucksack. Mein Rat: Niemals (!) mit neu gekauften Schuhe trekken gehen. Blasen sind dabei quasi unvermeidlich. Trekkingschuhe sind nicht so fest und rigide wie Bergstiefel, aber haben auch nicht so eine weiche Sohle wie leichte Wanderschuhe. Bei der Qual der Wahl würde ich trotzdem eher zur bequemeren als zur stabilen Variante raten. Druckstellenpflaster und Blasenpflaster sind obligatorisch, ebenso wie gute Wandersocken – hier auf keinen Fall beim Geld sparen.

Bei der Größe des Rucksacks kommt es natürlich auf die Länge der Wanderung drauf an. Da ihr euch bei einer Hüttenwanderung Isomatte, Schlafsack und Kochzeug sparen könnt, seid ihr da eher leichter unterwegs. Ein 30-35l Rucksack sollte reichen.


Auf jeden Fall mit muss ein Hüttenschlafsack. Da empfehle ich, nicht gerade den billigsten zu nehmen, sondern zu überlegen, in was für einem Material man sich wohl fühlt. Ich mag zum Beispiel Baumwolle viel lieber als Seide, auch wenn Letzteres leichter ist. Hüttenschuhe sind auch ein Muss auf jeder Hütte, am besten keine Flipflops, sondern leichte, warme Schuhe zum Reinschlüpfen wählen. Funktionshandtücher sind leicht, klein und trocknen schnell.

Bekleidung

Bei der Bekleidung kommt es stark auf Temperatur und Witterung an. Generell eignet sich immer das bewährte Zwiebelprinzip. Und auch hier tut man sich gut daran, die Klamotten mal auf ein, zwei Wanderungen getestet zu haben, oder gleich seine Lieblingsstücke mitzunehmen. Denn wen die steife Softshelljacke zu Hause schon nervt, der holt sie auch beim Trekken nicht aus dem Rucksack

Abends möchte man eigentlich ungern die verschwitzten Wanderhosen weiter tragen. Da empfiehlt sich eine Kombination aus langen Unterhosen, die man beim Schlafen gleich anlassen kann, und eine bequeme kurze Hose oder ein Sarong. Bei kalten Verhältnissen ist mir eine Fleecehose mein liebster Begleiter.

Sonstiges

Keinesfalls fehlen darf ein geeigneter Sonnenschutz, eine gute Sonnenbrille, Stöcke und eine Stirnlampe im Rucksack. Feuchte Tücher eignen sich gut, um sich auch ohne Dusche mal zu erfrischen. Auch ein paar Magnesiumtabletten und der ein oder andere Powerbar ist eine gute Investition, um Muskelkater und Ermüdung vorzubeugen.
Die Packliste findet ihr hier noch einmal in einer Übersicht und zum Download:


HIER

Ansonsten, packt eure gute Laune ein und los geht die Tour!

Newsletter