Leichte Herbstwanderung von Immenstadt zum Naturfreundehaus

Dauer/Länge: 600hm, 4 Stunden
Höchster Punkt: Naturfreundehaus, 1.44m
Startpunkt: Bühl am Alpsee
Schwierigkeitsgrad: leicht
Ausrüstung: leichte Wanderschuhe, StöckeSoftshell
Anfahrt/Parken: Parken am Weg in Bühl
Einkehrmöglichkeit: Alpe Hochberg, Kemptner Naturfreundehaus
Das Kemptner Naturfreundehaus ist ein beliebtes Ziel in der Nagelflugkette und die Wanderung dahin ist abwechslungsreich, nicht schwierig und daher auch für Familien mit Kindern zu empfehlen.
Anfahrt
Von Immenstadt kommend Richtung Bühl auf der Lindauer Landstraße, dann in die Rieder Steige abbiegen und von dort nach dem Gschwendner-Horn-Weg die nächste links, dort am Hang parken.

Wanderung zum Naturfreundehaus
Wanderung zum Naturfreundehaus


Abwechslung im Aufstieg
Von der Parkmöglichkeit steigt die Fahrstraße entlang des Hanges steil bis zu einer Linkskurve den Hang hinauf. Wenn man aus dem Wald kommt, erreicht man links die Alpe Hochberg, die Allgäuer Käse und andere Leckereien verkauft. Weiter geht es den Hang hinauf bis zu einer Abzweigung, bei der wir den linken Weg nehmen. Durch den Wald geht man hinauf durch Unmengen von Buchenblättern und die Sonne bahnt sich ihren Weg durch die dichten Baumkronen.
Am Ende des Waldes führt der Weg um eine Kurve und der Blick ist frei auf eine wunderschöne Lichtung, wo der sich kleine Fluss, der einen begleitet, in sanften Kurven windet. Am Ende der Lichtung befindet sich ein Wasserfall und ein moosiger Gumpen, darüber erstreckt sich die nächste, größere Lichtung. Der Weg hier ist wirklich super schön und abwechslungsreich. Aber da es bei uns schon geschneit hatte, ist der Weg teilweise recht matschig und wir sind froh um unsere imprägnierten Wanderstiefel und die Stöcke.


Nach der Alm führt der Weg weiter in Richtung des großen Wasserfalls bis man zum Schluss eine Kreuzung erreicht, von der aus der Pfad nach rechts Richtung Naturfreundehaus abzweigt. Nach ein paar knackigen Kehren im Wald kommt man auch schon an die Hütte inklusive Weitblick und Ziehharmonikamusik. Von hier oben sieht man den Alpsee, den Mittag und einige andere Allgäuer Berge. Wir bestellen erst einmal ein Radler und eine Currywurst bei der netten Wirtin und genießen die herbstliche Sonne und die Bergziegen, die hier auf der Wiese grasen :-)
Abstieg mit kleiner Rundtour
Im Abstieg folgt man zunächst der Fahrstraße, die in leichtem Auf- und Ab durch den bezaubernden Wald führt. Nach ein paar steileren Kehren biegt man nach rechts auf einen kleinen Pfad ab. Die Landschaft ist lieblich und man sieht von hier oben aus den Alpsee, der tief unter einem liegt.


Da müssen wir hinunter, und so geht es durch den Wald etwas steiler bergab, bis wir wieder an der Kreuzung mit den kleinen Hütten angelangt sind, von wo aus der Weg hinunter wohl bekannt ist.
Fotos: Helen Vatter

Newsletter