Laufen mit Abwechslung: 8 Übungen

Manchmal wird mir das stupide Joggen zu langweilig und für die Muskeln ist das Ganze auch recht eintönig. Etwas Abwechslung bringt man in die Sache, wenn man verschiedene Übungen ins Laufen einbaut. Auch für den Trainingseffekt ist das gut, da unterschiedliche Muskelgruppen trainiert werden. Ich versuche immer erst, eine Viertelstunde normal zu laufen, dann eine Viertelstunde folgende Übungen einzubauen:
1. Rückwärtslaufen
Ganz simples Rückwärtslaufen fordert ganz andere Muskelgruppen als beim Vorwärtslaufen.
2. Kreuzlauf
Seitwärts laufen und die Beine abwechselnd vorne und hinten überkreuzen ist gut für die Koordination und fördert das Training der seitlichen Beinmuskeln.


3. Hopserlauf
Zwischendurch eine Minute im Hopserlauf einlegen bringt den Kreislauf so richtig in Schwung.
4. Seitenspringen
Besonders gut für die seitlichen Beinmuskeln ist das klassische Seitenspringen.


5. Rotations-Springen
Bei dieser Übung dreht man bei jedem Rückwärtssprung die Hüften und die Knie.
6. Fersen zum Po
Um den Po und die hinteren Oberschenkelmuskeln zu trainieren, nimmt man für eine Minute die Beine bei jedem Schritt hinten so weit es geht hoch. Pros nennen das auch "anfersen".


7. Grätsch-Springen
Man nimmt die Hände in die Hüften und springt bei jedem Schritt rückwärts in die Grätsche. Das trainiert die Innenseiten der Beine.
8. Knie zur Brust
Diese Übung ist gut für die Hüftmuskulatur und Bauchmuskulatur. Man nimmt beim Hüpfen immer ein Knie nach oben Richtung Brust. Diese Übung geht vorwärts, rückwärts ist es jedoch einfacher.


Wenn man jede dieser Übungen ca. 1 Minute pro Bein / Seite macht, dann hat man im Endeffekt ein sehr gutes, abwechslungsreiches Workout. Wer möchte, kann danach noch eine Viertelstunde gemütlich weiterjoggen.
 

Running-Bekleidung shoppen:


Newsletter