Kokoswasser – das Lebenselixier für Sportler

Kokosnusswasser zum Frühstück
Kokosnusswasser zum Frühstück

Dieses exotische Wunderwasser ist auf der ganzen Welt schon sehr bekannt und wird so stark konsumiert wie noch nie zuvor. Dabei schmeckt das pure Kokosnusswasser eher semi-sensationell und cool aussehen tut es auch nicht, wenn du nicht gerade am Strand liegst und genüsslich an einer Kokosnuss mit Cocktailhütchen schlürfst. Wieso sind also alle so verrückt danach?

Ich habe für euch recherchiert, welche Wirkungen dieses Wasser auf unseren Körper ausübt und welche Vorteile es mit sich bringt:

1) Dein Immunsystem wird gestärkt und Bakterien sowie Viren können besser bekämpft werden. Vor allem bei intensiven Trainingseinheiten – d.h. zu Zeiten, wenn das Immunsystem geschwächt wird, ist die Stärkung von großer Bedeutung, denn dadurch beugen wir Erkältungen und anderen Krankheiten vor und vermeiden jegliche Trainingsausfälle!

2) Wenn du unter chronischer Müdigkeit leidest, könnte Kokosnusswasser eine hilfreiche Medizin sein. Schon 40-50 ml/Tag füllen deine Energiespeicher ausreichend für mehr Aktivität im Alltag.

3) Falls du Nierenprobleme haben solltest, kann dir auch hier das Kokosnusswasser weiterhelfen. Es entfernt nämlich Gifte, die unser Körper nicht verarbeiten kann. Außerdem zerstört es Nierensteine und reinigt den Harntrakt; des Weiteren wird auch die Hormonproduktion in der Schilddrüse angekurbelt.

 4) Wenn wir schon beim Thema Gifte sind: Nach einer stark alkoholisierten Partynacht beschleunigt Kokosnusswasser auch die Regeneration und hilft dabei, den Kater am nächsten Morgen zu bekämpfen.

5) Aufgrund der vielen Ballaststoffe und gesunden Fette wird die Verdauung unterstützt und es hält dich länger satt. Folglich hast du nicht mehr so großen Appetit und kannst leichter auf kleine Essenssünden verzichten.

6) Solltest du unter Akne, trockener oder öliger Haut leiden, brauchst du nur etwas Kokosnusswasser auf ein Wattepad geben und dein Gesicht damit reinigen. Es reicht bis tief in die Poren und verstopft diese nicht.

7) Eine Tasse Kokosnusswasser am Morgen reguliert nicht nur deinen Elektrolytenhaushalt, sondern auch hohen Blutdruck und deinen Blutzuckerspiegel.
Das Wunderwasser hydriert dich den ganzen Tag über besser als normales Wasser, vor allem nach dem Sport lohnt es sich absolut ein Glas zu trinken. Du fühlst dich unglaublich erfrischt und dein Energielevel wird schneller wieder hochgefahren.

8) Kalium ist vor allem für Sportler wichtig, da der Körper diesen Stoff zur Impulsübertragung von Nervenzellen und zur Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes braucht. Dadurch können Krämpfe sowie eine plötzliche Erschöpfung während einer Trainingseinheit oder eines Spiels vorgebeugt werden.

 9) Das hoch gepriesene Wasser wirkt auch isotonisch, d.h. die Zusammensetzung des Wassers ist der des menschlichen Bluts ähnlich. Aus diesem Grund können unsere Wasserspeicher schnell aufgefüllt und die Herz-Lungen-Funktion um einiges verbessert werden.

Pur schmeckt das Kokoswasser nicht so gut wie gemixt mit anderen Flüssigkeiten oder Früchten in Form eines Smoothies. Die zahlreichen Wirkungen gehen dabei nicht verloren.

Ich habe mich mal an eine leckere Kokosnusswasser-Kombination aus Beeren und Haferflocken gemacht – definitiv ausprobieren und genießen:

Zutaten:

- 10 Beeren deiner Wahl (ich habe Brombeeren benutzt)
- 5 EL Haferflocken
- 100 ml Kokosnusswasser
- 100 ml Milch (Kuh-, Hafer-, Soja-, Kokosmilch …)
- etwas Vanillemark

Zubereitung:

Alles miteinander mixen, anschließend mit Chia Samen und Goji Beeren schmücken!

Newsletter