Klettersteigen – Ausrüstung und Sicherheit

In diesem Artikel erfährst du, auf was man beim Klettersteigen und vor allem bei der Wahl der Ausrüstung achten muss, um deine Bergtour für dich selbst und deine Begleiter sicher zu gestalten.

Das Klettersteigset – der Lebensretter

undefinedwichtigsteundefinedim Falle eines Sturzes einen Großteil der Energie auf und verringert so die Wucht des Sturzesundefined

Nach den Normen EN 958 und UIAA 128 besteht der Falldämpfer aus zusammengenähten 120cm langen Bandschlingen, die bei einem Sturz aufreißen und so den Sturz abbremsen. Dieser Mechanismus rettet im Notfall das Leben des Kletterers! Nach dem Auslösen des Falldämpfers ist das Set unbrauchbar und muss ausgetauscht werden.  


Ein wichtiges Thema bei Klettersteigsets ist das Gewicht des Kletterers.Tests haben ergeben, dass die Nutzung bei einem Körpergewicht von unter 50 kg lebensgefährlich sein kann (je leichter die Person ist, desto kritischer wird ein Sturz). Ebenfalls abgeraten wird von einer Nutzung bei einem Gewicht von deutlich über 100 kg. In beiden Fällen kann der Bandfalldämpfer nicht genügend Energie absorbieren und der Sturz fällt wesentlich härter aus.


Allerdings kann es bei einzelnen Sets auch Abweichungen geben. So gibt Mammut bei den Tec Step Sets ein zulässiges Gewicht des Kletterers zwischen 30 bis 100 kg an. Bei leichteren oder schwereren Personen bietet sich eine Seilsicherung in senkrechten Passagen an, um Stürze direkt zu bremsen, bevor der Bandfalldämpfer belastet wird.



Die Klettersteigkarabiner bieten ebenfalls spezielle Eigenschaften, um das Klettersteigen komfortabler und sicherer zu gestalten. Zum einen sind sie fest mit den Armen des Klettersteigsets verbunden, was ein versehentliches Aushängen der Karabiner verhindert. Zum anderen besitzen sie einen Verschlussmechanismus, der bequem mit einer Hand bedienbar ist. 

Mögliche Mechanismen:
a)    Daumensicherung, wie bei dem Iron Cruiser Set von Black Diamond oder ein
b)    Handballenmechanismus, wie Mammut oder Edelrid ihn bei verschiedenen Sets nutzen. 

Beim Klettersteiggehen kann jeder normale Klettergurt genutzt werden. Da man den Gurt über die Bergstiefel oder - in manchen Situationen - sogar über Steigeisen ziehen muss, erleichtern verstellbare Beinschlaufen das An- und Ausziehen des Gurtes enorm.


Ein weiterer essentieller Ausrüstungsgegenstand ist ein Helm. Da es in einem Klettersteig wahrscheinlich ist, dass sich weitere Personen oberhalb befinden, ist das Risiko eines Steinschlages erhöht und macht daher einen Helm unverzichtbar.


Ein wichtiger Aspekt jeder Bergtour ist das richtige Schuhwerk. Dieses sollte nach den Anforderungen der Tour gewählt werden. Bei vielen Klettersteigen reicht bereits ein stabiler Leichtwanderschuh oder Halbschuh, wie zum Beispiel Zustiegsschuhe. Wenn dagegen längere Zustiege und Wanderpassagen zu erwarten sind oder Steigeisen benötigt werden, wählt man besser einen klassischen Wander- oder Bergstiefel.


Wichtige Kriterien - unabhängig von der Art der Schuhe - sind:

- eine gute und stabile Sohle für schwieriges Gelände
- sinnvoll ist eine Climbing-Zone an der Schuhspitze der Schuhe für guten Halt in Kletterpassagen
- eine weit nach vorne reichende Schnürung für optimalen Halt im Schuh und für Stabilität auf Stahlstiften und kleinen Tritten.

Handschuhe schützen im Klettersteig die Hände vor Blasen und abstehenden Drahtteilen am Stahlseil

Es gibt sowohl komplett geschlossene Handschuhe, als auch an den Fingerspitzen offene. Die Variante mit freien Fingerspitzen ist oft zu bevorzugen, da so der Klettersteigkarabiner besser bedient werden kann und man besseren Halt an Griffen in der Felswand findet.


Da das Klettersteigset nur im Notfall belastet werden sollte, ist es wichtig, es nicht zum Ausruhen zu belasten. Wer sich während schwierigeren Passagen im Klettersteig ausruhen möchte, sollte zusätzlich zum Klettersteigset eine Bandschlinge mit Karabiner in das Stahlseil einhängen, um die Arme des Klettersteigsets zu entlasten. Allerdings muss dabei dringend darauf geachtet werden, dass diese Sicherung nur als Zusatz zu dem Klettersteigset zum Rasten geeignet ist, niemals aber als Sicherung für das Begehen des Klettersteiges selbst.


Wichtig ist ein Rucksack, in dem genügend Platz für die gesamte Ausrüstung ist. Neben der Klettersteigausrüstung (Gurt, Klettersteigset, Helm) muss genügend Verpflegung und vor allem Wasser verstaut werden. Auch zusätzliche Bekleidung, um auf Wetterumschwünge vorbereitet zu sein, und ein Erste-Hilfe-Set sollten im Rucksack auf jeden Fall Platz finden.


Sportliche Grüße,
euer engelhorn sports Team
 

Newsletter