Klettersteig für Anfänger: Infos vor der ersten Tour

Klettersteig-Gehen ist wirklich eine wunderbare Sportart und auch für Anfänger zu empfehlen. Man braucht nicht ganz so viel Ausrüstung und Know-How wie beim klassischen Bergsteigen oder Klettern, kann sich aber trotzdem beim Kraxeln austoben – finde ich persönlich spannender als reines Wandern!
Klettersteig-Gehen ist kein Hexenwerk, aber leider passieren in den letzten Jahren immer mehr Unfälle am Berg, weil unerfahrene Sportler ihre eigenen Fähigkeiten überschätzen oder sich nicht richtig informieren. Dieser Artikel sollte euch daher vor der ersten Klettersteig Tour eine gute Grundlage bieten.
Schwierigkeitsgrade und Anforderungen


Die Schwierigkeitsgrade reichen von A bis E, wobei A wenig schwierig bedeutet und E extrem schwierig. Für Einsteiger eignen sich – je nach Kondition – z.B. Touren im A-B Bereich unter 1.000 Höhenmeter und unter 5 Stunden. Allerdings sollte man sich als kompletter Anfänger immer auch die Einschätzung von jemandem holen, der die Tour bereits gegangen ist.
Große Unterschiede gibt es in den konditionellen Anforderungen. Auch ein leicht bewerteter Klettersteig in entsprechender Länge kann schnell anspruchsvoll werden, wenn die Kraft nachlässt. Besonders Gratrouten mit ständigem Hoch und Runter werden oft unterschätzt. Ebenfalls muss man den Zu- und Abstieg mit in Betracht ziehen – beim Klettersteiggehen legt man schnell einige Höhenmeter zurück, die man im oft steil abschüssigen Gelände wieder hinuntergehen muss.
Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind eigentlich auf jedem Klettersteig gefragt. Da man diese Anforderungen so oft hört und liest, macht man sich oft nicht mehr bewusst, was dies bedeutet. Als Anfänger ohne Erfahrung mit den eigenen Grenzen sollte man sich gut über die Route informieren und sich auf ein paar mögliche Situationen einstellen. Wenn die Route zum Beispiel „ausgesetzt“ verläuft, kann ein schmaler Weg über steil abschüssiges Gelände dabei sein, eine Leiter, die eine senkrechte Wand hinaufführt, teilweise auch Brücken über Abgründe oder schmale Grat Wege. Hier darf einem zwar etwas mulmig werden, aber man sollte auf jeden Fall noch aktionsfähig bleiben und nicht in Panik verfallen.

Ausrüstung und Material
Für eine Klettersteig-Tour braucht man neben normaler Wanderausrüstung auch noch ein Klettersteigset, einen Klettergurt, Handschuhe und einen Helm. Wer diese Dinge nicht selbst besitzt und für die erste Tour auch nicht gleich kaufen möchte, kann sich das Material beim DAV problemlos ausleihen. Am besten orientiert ihr euch an dieser Klettersteig Packliste, damit ihr alles Wichtige dabei habt. Falls ihr ein paar mehr Infos über die Funktionsweise von Klettersteigsets, auch Bremsen genannt, haben wollt, könnt ihr die hier nachlesen.
Verhalten und Sicherheit
Am Berg gibt es ein paar Regeln zu beachten, die Rainer Taglinger in diesem Artikel über Sicherheit und Verhalten in Klettersteigen ausführlich beschreibt. Am besten lässt man sich von einem erfahrenen Klettersteig-Geher kurz zeigen, wie das Material in der Praxis funktioniert. Generell gilt: Lieber langsam einsteigen, sich nicht überfordern, mit erfahrenen Leuten gehen und nie bei Regen oder Gewittergefahr einsteigen!
Ich hoffe, die Infos helfen euch bei der Vorbereitung auf eure erste Klettersteig Tour und dann kann eigentlich dem Spaß nichts mehr im Wege stehen!

Newsletter