Klein, aber oho – Warum Goji Beeren jetzt auf Deinem Speiseplan stehen sollten

Lecker snacken und gleichzeitig noch etwas gutes für den Körper tun ist unmöglich? Nicht, wenn du zu DEM Superfood schlechthin greifst: Goji Beeren.
Bloggerin Bea stellt euch Goji Beeren vor
Bloggerin Bea stellt euch Goji Beeren vor

Goji Beeren? Was ist das?

Die Goji Beere ist schon seit langem mein Liebling in Sachen Kochen und Naschen. Sie schmeckt nicht nur fruchtig lecker, sondern peppt durch ihren tollen Geschmack und der knalligen Farbe auch jede Mahlzeit auf. Darüber hinaus sind Goji Beeren auch noch wahnsinnig gesund. Sie enthalten viele Antioxidantien, die deine Körperzellen vor Angriffen von freien Radikalen schützen. Zellschäden werden abgewehrt, die u.a. Zivilisationskrankheiten auslösen können. Natürlich heißt das nicht, dass du nie wieder krank wirst, wenn du Goji Beeren isst, aber sie schenken dir einen zusätzlichen Schutz.
Durch Carotinoide wird außerdem die Netzhaut der Augen geschützt, ebenso schützt dich die Goji Beere vor potenzielle Krebszellen.

Eine Goji Beere
Eine Goji Beere

Super lecker und super gesund

Im Gegensatz zu anderen gesunden Lebensmitteln, die zwar hübsch anzusehen, aber alles andere als lecker sind, schmecken Goji Beeren durch ihr fruchtig-würziges Aroma auch pur richtig gut. 

Übrigens: die kleine rote Wunderbeere enthält sogar mehr Eisen als Spinat, sodass 50 Gramm bereits den gesamten Tagesbedarf an Eisen decken. 

Hätte Popeye das mal gewusst ... ;-)

Zusätzlich sind Goji Beeren auch überaus interessant für Sportler und Menschen, die ihre Fitness lieben, da die Polysaccharide in der kleinen Beere, die Leistungsfähigkeit der Muskulatur erhöhen. Ein regelmäßiger Verzehr von Goji Beeren kann also deine Fitness steigern und zu mehr Muskelkraft und besserer Ausdauer führen. Seitdem ich öfters zu Goji Beeren greife, fühle ich mich definitiv - besonders beim Training - energiegeladener und insgesamt fitter. 

Goji Beeren mit griechischem Joghurt, Honig und Walnüssen
Goji Beeren mit griechischem Joghurt, Honig und Walnüssen
Am liebsten esse ich Goji Beeren übrigens morgens mit griechischem Joghurt, ein bisschen Honig und einigen Walnüssen oder Haselnusssplittern: seeeehr lecker -  solltet ihr auch unbedingt mal probieren.

Über Bea la Panthere

Fitnessbloggerin Bea aka Bea la Panthere ist 25 Jahre, lebt in München und hat ein Faible für Fitness, vegane Ernährung und einen insgesamt gesunden Lebensstil. Ab sofort bloggt sie auch für engelhorn sports! Auf ihren Channels wie Instagram, Facebook und Blog, gibt sie Einblick in ihren sportlichen Alltag, ihre Art sich zu ernähren, Rezeptideen und sportliche Motivation.

Newsletter