Jennys Running Tagebuch: Frauenlauf Mannheim

Hello die Damen,
meine sportlichen Aktivitäten reduzierten sich in den letzten Jahren auf Fitnessstudios und ausschließlich auf Cardio- und Kraftgeräte, umso besser gefiel mehr der Gedanke mal wieder etwas im Freien und vor allem in der Gemeinschaft zu tun. Da kam der Frauenlauf Mannheim genau richtig!
Bevor ich morgens ins Büro gehe, drehe ich meistens noch eine Runde auf dem Laufband und dem Stepper - in der Natur zu laufen ist aber viel spaßiger. Dank Julias Beharrlichkeit schafft sie es, dass ich jetzt auch nach dem Büro noch etwas aktiv werde und mit ihr durch den Park laufe. Ich freue mich auf die Herausforderung und aus dem Alltagstrott rauszukommen. Und dass wir noch ein bisschen trainieren müssen, muss ich euch bei diesem Bild glaube ich nicht erklären... Aber hey, wir sind immerhin über 4 Kilometer mit einem 10km/h Durchschnitt gelaufen! #proudofus

Sonntag, 10.08.14
Es ist soweit, mein erster Blogeintrag – anscheinend musste ich meine bisherigen Motivationsschübe ins Laufen investieren und hierfür musste ich mir SEHR gut zureden. Meine bisherigen Lauferfahrungen sind mager, ich laufe morgens vor der Arbeit auf dem Laufband aber seit Jahren nicht mehr draußen.
Es war letzten Sonntag, für ein verlängertes Wochenende war ich mit Freunden auf Mallorca, aufgrund der etwas fortgeschrittenen Zubettgehzeit, beschließe ich auf 10:00 Uhr den Wecker zu stellen. Ich wache um 09:00 Uhr auf und denke mir, ich sollte die gewonnene Stunde nutzen. Zudem schwelgt die Erinnerung an Kristins langen Lauf in meinem Kopf.
Müde taste ich mich zu den Sportklamotten, es kommt mir so vor als wäre keine Stunde seit meiner letzten Tapas vergangen. Also App runterladen und vor die Tür – was für eine Hitze, die Sonne steht schon fast senkrecht, weit und breit kein Schatten und nur Asphalt. Ich renne los und habe das Gefühl, dass meine Haut wegbrennt, die ersten Schritte sind immer besonders schwer, nach einer Zeit geht es dann und ich komme in den Laufrhytmus. Dennoch kann ich nicht so ganz das Meer neben mir genießen, da meine Sehnsucht nach Schatten größer wird. Nach knapp 5 km lasse ich es gut sein, mache noch 'ne Liegestütz und rede mir ein, dass das an deutsche 6.5 km ranreicht.
Sonntag, 17.08.14
Kristin und ich haben uns ein Mädelswochenende in Hamburg gegönnt, da durfte der sonntägliche Lauf nicht fehlen! Nach schön langem Ausschlafen und einem leichten Frühstück mit Joghurt und Tee ging‘s los, ab an die Alster. Kristin gab das Tempo vor und ich versuchte mitzuhalten, wir hatten uns keine weiten Ziele gesetzt und gesagt, dass wir mal schauen wie weit wir kommen. Das Tempo war sehr angenehm, die Gespräche noch besser und so waren wir nach knapp einer Stunde einmal um die Innen- und Außenalster gelaufen und kamen somit auf 8.8km.
Das ging wirklich gut und war um einiges weniger anstrengend als ich dachte, wie ihr wisst bin ich alles andere als lange Strecken gewöhnt: Für mich nehme ich mit, dass Draußen laufen bedeutend kurzweiliger ist als auf dem Laufband bei leicht stickiger Luft, man merkt weniger das Tempo und durch abwechslungsreiche Routen kommt keine Routine rein. Danach gingen wir in ein indisches Restaurant gefolgt von Starbucks - wir wollen es mit der Gesundheit ja nicht übertreiben.

Montag, 18.08.2014


Um 6:17 Uhr klingelt mein Wecker, widerwillig schiebe ich mich aus dem Bett, ein paar Liegstütze und Sit-ups zum Aufwachen. Dann weiß ich nicht so genau was passiert, dennoch finde mich erst um 07:20 Uhr im Fitnessstudio ein. Heute sind Geräte dran, doch erst mal geht’s 37 Minuten auf den Cross Trainer, gefolgt von Bauchmuskelübungen, Innen-Außenschenkelübungen sowie dem Versuch den Po zu formen.

Bereits weit hinter der Zeit stelle ich fest, dass die Leg-Press belegt ist, ohne über alternative Geräte nachzudenken, gehe ich schnell Richtung Dusche und hoffe, dass die Dame nicht doch noch von Ihrem Gerät absteigt.Trotz unvollständigem Programm, ist es ein guter Start in die Woche. Ich hoffe eure Woche startet auch gut!
Donnerstag, 21.08.2014 - Neckarlauf
Gestern hatte ich Großes vor. Ich bin das erste Mal alleine gelaufen und dachte mir, ich würde jetzt locker 10km laufen, schließlich ging es mit Kristin an der Alster auch ausgezeichnet, ich lief ab der Jungbuschbrücke bis zum Fernsehturm und wieder zurück, total erschöpft kam ich Zuhause an. Der Blick auf meine App zeigte mir ein höhnisches Bild: 6,23km!
Äußerst enttäuscht schleppte ich mich die Treppen in meine Wohnung hoch. Meine Bilanz für gestern: Mit Freunden laufen ist doch um einiges kurzweiliger und die Ausdauer macht irgendwie besser mit.
Schöne Grüße
Jenny
Newsletter