Im Test: Therm-a-Rest NeoAir

Ich weiß noch genau, als mein Vater damals die erste Therm-a-Rest kaufte, war das eine absolute Innovation. Wir waren schon als Kinder mit unseren Eltern oft beim Campen, und von da an stritten wir uns darum, wer statt den alten Isomatten die unglaublich bequeme Therm-a-Rest haben durfte. Seit damals ist die Marke für mich der Inbegriff von Bequemlichkeit!
Neben den selbst-aufblasbaren, dünneren Matten gibt es mittlerweile dickere, luftmatratzenartige Matten, die man selbst aufbläst, welche aber dafür mehr Komfort und Isolation bieten. Auf unserer Trekkingreise nach Kirgistan hatten wir zwei dieser Matten dabei, die Exped Synmat, die ich selbst schon seit längerem besitze, und die neue Therm-a-Rest NeoAir.


Packmaß und Handling
Was sofort auffällt bei der Therm-a-Rest NeoAir, ist das ultrakleine Packmaß – nicht größer als eine Trinkflasche - und die Leichtigkeit der Matte. Sie ist die leichteste aufblasbare Isolationsmatte, die zur Zeit auf dem Markt zu finden ist. Man spürt sie kaum im Rucksack, das war schon ein deutlicher Unterschied zur Exped. Sie ist gut zusammenzufalten bzw. aufzurollen. Einzig der Packsack wirkt in der Breite etwas überdimensioniert für die Matte.
Die Matte besitzt ein Ventil zum Aufblasen, das Aufblasen an sich ist natürlich nicht so komfortabel wie die selbstaufblasbaren Matten, aber das verschmerzt man, da man weiß, wie bequem die Matte sein wird. Bei unserem Trekking mussten wir die Matte an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen immer wieder aufblasen und wieder verstauen und es erschien uns nie unnötig aufwändig im Handling.


Komfort und Isolation
Die Matte ist extrem bequem, und durch die Wellenstruktur und leicht aufgeraute Oberfläche rutscht man nicht allzu sehr darauf herum. Die gute Isolationsfähigkeit konnten wir bei Temperaturen bis minus 5 Grad testen. Aber auch, um einfach mal mittags in der Sonne auf der Wiese zu liegen ist sie perfekt. Der einzige Punkt, der mir etwas negativ aufgefallen ist, auch im Vergleich zu meiner Exped, war das Material, was vermutlich aufgrund der dünnen Qualität und Leichtigkeit ein wenig raschelig war.
Fazit: So viel Komfort bei so kleinem Packmaß hatte ich bis dato noch nie bei einer Isomatte erlebt, daher kann ich die Therm-a-Rest NeoAir nur empfehlen!
P.S.: Noch mehr Outdoor-Trends und Gadgets findet ihr ab sofort im engelhorn sports e-mag.

Newsletter