Im test: Garmin Forerunner 225

Heute möchte ich euch die neueste Laufuhr von Garmin, die Forerunner 225, vorstellen.

Die Besonderheit dieser Laufuhr liegt darin, dass sie keinen Brustgurt mehr benötigt. Ich denke jeder von uns kennt das Problem, einerseits den ungeliebten und vielleicht auch unkomfortablen Brustgurt zu tragen oder ihn erstmal vor jeder Laufeinheit auf‘s Neue zu suchen. Dann ist eventuell noch die Batterie des Senders leer oder die Kontakte des Gurts defekt. Das alles gehört bei der Forerunner 225 der Vergangenheit an. Es ist so kinderleicht wie angenehm. Einfach die Uhr anziehen und loslaufen!

Wie die Uhr das macht?

Ganz einfach - oder auch nicht. ;) Über einen optischen Lichtsensor, der auf die Haut und Lichtmenge abstrahlt, werden Schwankungen im Blutvolumen infolge des Herzschlags (Blutzyklus) erfasst und daraufhin der Puls abgeleitet. Um diese Messung so genau wie möglich zu machen, hat Garmin als bisher einziger Hersteller einen Gummiring (Luftdichtung) auf der Rückseite der Uhr angebracht, welcher direkt auf der Haut anliegt. Dieser verhindert, dass das Umgebungslicht zum Pulssensor vordringt und damit die Messung verfälscht.

Technische Fakten

! Die Uhr selbst wiegt unglaubliche 54 Gramm, ist bis zu 50 Meter wasserdicht und hat ein wirklich sehr gut ablesbares Farbdisplay von 180°x180°Auflösung und einem Displaydurchmesser von 25,4 Millimeter.

! Sie verfügt über GPS für Distanz und Geschwindigkeitsmessung, einen integrierten Beschleunigungssensor für Indoor Training und einen Activity Tracker, der im alltäglichen Gebrauch Schritte, Distanz, Kalorien, Herzfrequenz und den Schlaf aufzeichnet und individuelle Tagesziele für den jeweiligen Nutzer festlegt.

! Im normalen Uhrmodus (kein Lauftraining, kein Activity Tracker) hält der Akku bis zu 6 Wochen, wenn der Activity Tracker aktiviert ist bis zu 4 Wochen und im Laufmodus bzw. Wettkampfmodus ist die Uhr 7-10 Stunden nutzbar.

Die Uhr lässt sich über eine Klammer, die an der Rückseite befestigt wird, per USB Schnittstelle laden und gleichzeitig synchronisieren. Das erfolgt dann via Garmin Connect, auf deren Oberfläche alle Trainingseinheiten und die Resultate des Activity Trackers gespeichert und verwaltet werden können.
Auch ist es hier möglich, sich eigene, aber auch vorgegebene Trainingspläne zu erstellen und auf die Uhr runterzuladen. Das ermöglicht gezielte Vorbereitungen auf bestimmte Ziele - seien es Wettkämpfe oder Gewichtsreduktionen.

! Garmin Connect ist sowohl Windows als auch Apple kompatibel.

Die Praxis

Mich selbst hat bei der Forerunner 225 auf der einen Seite der integrierte Herzfrequenzmesser gereizt, andererseits aber auch das sehr angenehme und anschmiegsame Armband der Uhr. Ich trage die Uhr im Alltag wie beim Sport und bin absolut zufrieden, was den Tragekomfort angeht. 

Auch ein großer Pluspunkt ist das Farbdisplay, welches man sich individuell von den Farben, aber auch von den Trainingsseiten zusammenstellen kann. Im Trainingsbetrieb selbst weiß die Uhr auch voll und ganz zu überzeugen. Das GPS Signal wird sehr schnell gefunden, in der Regel innerhalb einer Minute, die Herzfrequenz sogar noch schneller.  

Beim Laufen selbst kann man sich über Vibration oder Sound informieren lassen, wann ein Kilometer zurückgelegt wurde und wie schnell. Darüber hinaus kann man sich Pace, Zeit, Herzfrequenzbereiche und verbrannte Kalorien anzeigen lassen und natürlich auch Runden stoppen bzw. Intervalle einstellen. Das Display ist bei jeder Wetterlage, also bei Sonnenschein oder bewölktem Himmel bzw. Regen sehr gut ablesbar.

Auch im Alltag macht die Uhr eine gute Figur. Grundsätzlich bekommt man die Uhrzeit und den Akkustatus angezeigt. Im unteren Teil der Uhr kann man sich dann durch Datum, zurückgelegte Schritte, Tagesziel, Distanz und verbrannte Kalorien durchklicken. Ansonsten kann man auch anhand eines Ringes, der um das Display läuft, direkt sehen, wie nahe oder eben wie weit man noch von seinem Tagesziel entfernt ist. Auch hier lernt die Uhr durch tägliches Tragen dazu und passt die Tagesziele an den Nutzer an.

Mein Fazit

Die Garmin Forerunner 225 ist eine sehr gut ausgestatte Laufuhr, die durch die Herzfrequenzmessung über das Handgelenk, ein leichtes Gewicht und einem tollen Display besticht und absolut zuverlässig arbeitet. Durch den integrierten Activity Tracker wird man automatisch angespornt mehr zu tun und durch die wirklich sehr guten Auswertungsmöglichkeiten über Garmin Connect sind auch persönliche Ziele sehr leicht zu planen und umzusetzen. Also alles in allem eine tolle Laufuhr, die auch im Alltag super funktioniert!

Keep on Running!


Newsletter