Im Test: Freeride Kombi Haglöfs Vassi II

Nachdem der erste Schnee Mitte September den Bergen eine Zuckerhaube verpasst hatte, entschlossen wir uns, gleich ein verlängertes Oktober-Wochenende auf dem Hintertuxer Gletscher zu nutzen und die ersten Schwünge in den Schnee zu setzen. Mit im Gepäck: die neue Haglöfs – Freeride Kombi „Vassi II“. Und wir hatten Glück – der 3. Oktober war ein Sonnentag.

Der erste Eindruck: ein Leichtgewicht
Schon beim Auspacken der Haglöfs Vassi II Jacke fiel mir das geringe Gewicht auf. Die Kombi, mit einem hochwertigen „Gore-Tex“ 3-Layer verarbeitet, ist nicht nur wasserdicht und atmungsaktiv, sondern auch extrem leicht. Gewichtsersparnis ist neben den oben genannten Eigenschaften extrem wichtig, da nicht nur der Tragekomfort erhöht wird, sondern auch jedes Gramm weniger das Bergauflaufen beim Touren mit den Fellen oder Schneeschuhen erleichtert.
Der Rückenpanzer, den ich meistens beim Snowboarden oder Skifahren anziehe, passt bequem unter die Jacke. Haglöfs hat hier extra einen weiteren Schnitt gewählt, denn auch die Knieschoner, die ich gerne zum Telemarken trage, passen bequem unter die Hose. Ebenso der Helm trägt sich gut unter der verstellbaren Kapuze.
Ab auf den Gletscher bei +1 Grad und Sonnenschein
Wer hätte gedacht, dass am 3. Oktober so viel los ist auf dem Hintertuxer Gletscher. Bei der Anreise am Tag zuvor dachte ich, dass die meisten das letzte Oktoberfestwochenende nutzen wollen, aber einige hatte es auch ins Zillertal verschlagen, denn der Parkplatz war voll.
Style: Daumen hoch!
Beim Ausstieg aus der Gondel bekam ich schon das erste Kompliment für mein Outfit. Tatsächlich gefällt mir der lässige Schnitt sehr gut – die Jacke ist mantelähnlich bis zur halben Oberschenkellänge geschnitten und im unteren Teil mit Taschen besetzt. Der hochgeschnittene Kragen schützt Mund und Kinn und man kann sich vor eisigem Wind gut verstecken. Die Hose, ein wenig „baggy“, also weit geschnitten, sitzt entspannt.

Funktion und Qualität: Wunschlos glücklich

Wer sich einmal in die Hosen und Jackenkombination eingepackt hat, spürt die hohe Qualität. Die schon beschriebene Außenhaut lässt keine Wünsche offen. Mit einer Wassersäule von 28.000 mm könnte man sich wahrscheinlich unter die Dusche stellen und würde nicht nass werden.
Gerade in Sachen Funktion hat die Kombi einiges zu bieten. Die wasserresistenten Reißverschlüsse, das eingenähte Fleece am Kinn, Brusttasche mit eingebautem Brillenputztuch am Elastikband - all das sind kleine, aber wichtige Features.


Es gibt darüber hinaus noch andere Dinge, die diese Kombi zu einer Freeride Kombi machen. Und zwar: eingenähte Gamaschen, die den Schnee aus den Boots halten. Kevlar verstärkter Beinabschluss von „Schoeller“, der das Unterbein vor Kantenschnitten und den Saum vor Bodenabrieb schützt. Lüftungsschlitze mit Zwei-Wege-Reißverschlüssen Die Hose kann per Reißverschluss an die Jacke gezippt werden. Die Jacke selbst hat einen Schneefang und ein Lüftungssystem, welches Rucksackkompatibel ist. Innen- und Außen-Taschen sind ausreichend vorhanden, um das Wichtigste zu verstauen.
Die Kombi, bestehend aus Hose und Jacke, gibt es in dezentem Grün und in kräftigem Blau.
Mein Fazit: gut gerüstet im Park, beim Freeriden oder auf der Piste

Das Outfit besticht durch den lässigen Schnitt in Kombination mit sehr hoher Qualität und durchdachten Funktionen. Egal ob im Park, beim Freeriden oder einfach nur auf der Piste – egal welches Wetter – mit der Haglöfs Vassi II Jacke und Hose seid ihr bestens gerüstet.
Viel Spaß damit auf und abseits der Piste!

Newsletter