Im Test: Assos S7 Radträgerhose - Die Sitzrevolution auf dem Bike

S

eit vielen Jahren sind Bike-Hosen aus dem Hause Assos Benchmark was Passform, Qualität und Haltbarkeit angeht. Wer perfekt sitzende Bike-Bekleidung schätzt, wird bei Assos immer fündig. Bike-Hosen müssen besonders gut passen und ein hochwertiges Polster besitzen, denn wer ambitioniert und mit Spaß Biken möchte, will dies ohne Schmerzen und Druckgefühl tun. Das S5 Polster wurde viele Jahre unverändert produziert und gewann durch die hohe Qualität und die perfekte Passform einen Test nach dem anderen.
Doch auch Assos will und muss sich natürlich weiter entwickeln. Deshalb haben sich deren Produktentwickler intensiv damit beschäftigt, die schon hervorragenden Bike-Hosen noch besser zu machen. Herausgekommen sind 4 komplett neue Modelle der Assos S7 Radträgerhose – die Sitzrevolution auf dem Bike, wie ich sie nenne. Für jede Trainingsform, jeden Fahrstil und Körperbau bietet Assos somit die passende Radhose.
S7 Sitzpolster – Die Sitzrevolution
Vor allem das neue Sitzpolster bietet ein Höchstmaß an Komfort und perfekter Passform bei jeder Art von Radsport. Es ist im Vergleich zum alten S5 Polster 14% leichter und hat um 47% weniger Nähte, wodurch keine Reibungen mehr entstehen. Außerdem bietet sie mehr Kompression für bessere Leistungsfähigkeit und ist deutlich atmungsaktiver. Je nach Fahrstil und Einsatzgebiet, wird das S7 Polster dann angepasst.

Was ist anders? Was ist neu?
Klar, das Wichtigste an einer Bike-Hose ist das Sitzpolster. Aber auch Träger und Beinabschluss sind wichtige Details, auf die man beim Kauf achten sollte. Egal ob Einstiegs-oder Top Variante, alle Assos-Hosen haben dieselben Träger. Sie sind schön breit und verteilen den Druck auf den Schultern gleichmäßig. Somit entsteht schon in der ersten Minute ein angenehmes Tragegefühl, ohne dass ich mit der Hose einen Meter zurückgelegt habe.
Der Beinabschluss bietet gleichzeitig ein Unterscheidungsmerkmal. Jedes Modell lässt sich leicht an der Farbe des Streifens auf dem Beinabschluss erkennen. Heute habe ich mich in meiner Auswahl auf 2 Hosen eingeschränkt.
Die T.neoPro als Daily Worker
Für den täglichen Einsatz bzw. den Weg zur Arbeit könnt ihr euch für die T.neoPro Hose entscheiden. Sie bildet mit 139 € den preiswerten Einstieg in die Welt der Assos-Hosen. Der Preis ist äußerst attraktiv. Es werden 2 Textilarten verwendet und sie besteht aus 11 Einzelteilen.


Die T.Équipe überzeugt mit hervorragendem Sitzkomfort
Für den Test habe ich mir zudem die T.Équipe Bike-Hose ausgesucht. Sie bietet ebenfalls mit dem neuen S7 Polster einen hervorragenden Sitzkomfort auf dem Bike. Die Bike-Hose wird ebenfalls aus 2 Textilarten hergestellt, besteht aber insgesamt aus 17 Einzelteilen. Somit ergibt sich eine enge Passform, die genau richtig ist, um ordentlich Tempo zu machen.

Nächste Woche werde ich euch dann 2 weitere Modelle der neuen S7 Polster präsentieren. Zum einen die T.Cento für lange Fahrten und zum anderen die T.Campionissimo für die besonderen Tage!
Überzeugt Euch selbst von der neuen Sitzrevolution von Assos ;-)
Ride on!
Euer Flesh
 

Newsletter