How to: Kinesio Taping

Abgesehen davon, dass unser verwendetes Rocktape ein optisches Highlight ist, wofür ist das Ganze eigentlich gut? Zum einen kann man kann mit Tapeanlagen im Muskelverlauf entweder tonisierend (also Spannung steigernd) oder detonisierend einwirken. 

Außerdem kann man Schmerzen reduzieren. Das funktioniert zum einen durch Reibung. Das weiß schon jedes Kind. Wenn wir uns stoßen reiben wir uns fast unbewusst über die Stelle. Das Tape erzielt eine ähnliche Wirkung. Bei muskulärem Ungleichgewicht kann es die Gelenkfunktion verbessern und grundsätzlich verändert es die Wahrnehmung an der jeweiligen Stelle. 

So geht's:

Wichtig ist, dass die Haut vorher trocken und fettfrei ist. Die Hände die kleben natürlich auch. Dann bringt man den jeweiligen Muskel in Dehnung und misst die Länge ab. 
Bei dem abgeschnittenen Streifen schneidet man die Kanten ab, weil diese sich ansonsten am schnellsten lösen. 

Dann klebt Ihr das Tape ohne Dehnung (vor allen an den Enden wichtig) im Verlauf des Muskelstrangs bis dessen Ende.

Für die Richtung gibt es 2 Möglichkeiten: 
Vom Punktum Fixum (also der Teil des Muskels der sich in der Regel nicht bewegt) und dem Punktum Mobile (Der Teil der sich dem anderen bei Anspannung annähert). Dann ist das ganze tonisierend, weil das Tape immer zu seiner Basis zieht und somit Unterstützend für die Anspannung ist. Umgekehrt, also vom Punktum mobile auch Ansatz genannt zum Puktum Fixum auch Ursprung genannt, wird es detonisierend. Das Tape zieht dann entgegen der Kontraktionsrichtung.

Wenn man an Energien von Farben glaubt, kann man für die tonisierende Anlage rot oder pink nehmen und für das detonisierende blau.

Bei Wikipedia und anderen Foren, kann man schauen welcher Muskel wohin zieht und wo Ansatz und Ursprung sind.

Und wofür die „Sternchen“?
Auf einem Schmerzpunkt, z.B. einem Triggerpunkt kann man ein s.g. Relief Tape anbringen. Es wird genauso wie das s.g. En bloc“-Tape, was man auf Sehnen klebt, mittig angerissen und dann mit maximaler Dehnung von der Mitte nach außen hin festgeklebt. Der zweite Streifen wird in 90 Grad Winkel darüber gesetzt. Ggf. können im 45 Grad Winkel zwei weitere Streifen gesetzt werden. Als Streifenbreite empfiehlt sich hier die halbe Tapebreite.

Wie mache ich es, damit das Tape nicht abgeht?
Das Tape nach dem Aufkleben gut an den Enden vorsichtig feststreichen. Am besten mind. 1 Std. vor dem Sport oder sonstigen schweißtreibenden Aktivitäten anbringen. Nach dem Baden oder Duschen vorsichtig trocken tupfen und ggf. mit einem Föhn wieder anmodellieren. Die Wärme sorgt dafür dass der Kleber wieder aktiviert wird. Wenn Ihr Wassersportler seid, dann gibt es bei Transatlatic Fitness auch spezielles H2O Tape.
Übrigens, bei Rocktape gibt es eine riesige Auswahl an Farben und Mustern. Als Tape das wahrhaft rockt!

In diesem Sinne, tape up your run!

Anabell ist Lauftrainerin beim wöchentlich stattfindenden engelhorn sports Lauftreff.
Anabell ist Lauftrainerin beim wöchentlich stattfindenden engelhorn sports Lauftreff.
Newsletter