GORE-TEX® Transalpine-Run: 320 Kilometer im Laufschritt durch die Alpen

Laufen ist ja das eine, aber 8 Tage hintereinander jeweils eine Marathondistanz quer durch die Alpen zu laufen ist eine ganz andere Hausnummer! Man muss also schon ein bisschen verrückt sein, um die Strecke mit 320 Kilometern und 15.000 Höhenmetern beim 8. GORE-TEX® Transalpine-Run 2012 auf sich zu nehmen.
Teams aus der ganzen Welt
Seit seiner Premiere im Jahr 2005 hat sich der GORE-TEX® Transalpine-Run sehr schnell zu einem der weltweit begehrtesten Trailrunning-Wettbewerbe entwickelt. Jedes Jahr ist er zunehmend früher ausgebucht und zieht Läufer aus vielen Nationen an. Die perfekte Organisation, der familiäre Charakter und spektakuläre Trails über den Alpenhauptkamm sorgen für unvergessliche Erlebnisse unter den 500 Läufern. Gestartet wird in Zweier-Teams und abhängig vom Alter in fünf verschiedenen Wertungsklassen: Männer, Frauen, Mixed, Master Men (zusammen über 80 Jahre alt) sowie Senior Master Men (zusammen über 100 Jahre alt).

Deutschland – Österreich - Italien
Die Strecke wechselt jährlich zwischen der Westroute (von Oberstdorf nach Latsch) und der diesjährigen Ostroute von Ruhpolding nach Sexten. 2012 fällt der Startschuss am 1. September mit einem Paukenschlag: Denn gleich am ersten Tag müssen die Athleten auf dem Weg zum ersten Etappenziel St. Johann in Tirol fast 50 Kilometer bewältigen – so viel wie auf keiner anderen Etappe. Von dort aus geht es über hochalpine Passagen nach Kitzbühel und dann weiter nach Neukirchen am Großvenediger. Mit der vierten Etappe überqueren die Teilnehmer die Grenze zwischen Österreich und Italien, gerastet wird dort zunächst in Prettau im Ahrntal. Danach sind Sand in Taufers, St. Vigil und Niederdorf im Pustertal zu passieren, bevor die Teilnehmer nach durchschnittlichen Tagesetappen von 40 Kilometern und fast 1900 Höhenmetern das Ziel in Sexten erreichen.
Startzeit im jeweiligen Etappenort ist 7 Uhr oder 8 Uhr und gegen 13 Uhr erreichen die Schnellsten das Ziel. Offizieller Zielschluss ist jedoch erst 18 Uhr, das heißt auch die „Langsamen“ haben genügend Zeit. Aber was heißt bei so einem Lauf schon "langsam"!? Die Vorjahressieger David Lopez und Miguel Caballero bewältigten die Westroute mit 273 Kilometern in 26 Stunden und 37 Minuten. Das bedeutet rund 6 Minuten pro Kilometer und stellt den Freizeitläufer schon im ebenen Gelände vor eine große Herausforderung. Wenn man sich jetzt noch 9 Gipfel mit über 2000m auf seiner Strecke vorstellt, wird die eigentliche Leistung aller Teilnehmer am GORE-TEX® Transalpine-Run greifbar.
Mit Achim Beck aus der Laufsport-Abteilung wird auch ein Mitarbeiter von engelhorn sports am GORE-TEX® Transalpine-Run teilnehmen und nach dem Rennen hier seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse schildern.
Newsletter