Golf-Trophy: Viel Grün im Herzen der Kurpfalz


Auch dieses Jahr fand wieder das beliebte engelhorn sports Golfturnier auf der Golfanlage des Golfclubs St. Leon-Rot statt. Gespielt wurde auf den beiden Plätzen “Rot“ und “St. Leon“, die von ihrer Gestaltung her nicht unterschiedlicher sein könnten.
Flussauenlandschaft und tiefe Bunker
Der Platz “Rot“ besticht durch seine Einbettung und Nutzung der vorhandenen Flussauenlandschaft mit viel Natur. Der Parkland-Kurs von Architekt Hannes Schreiner integriert dabei die ursprüngliche Landschaft durch die Einbringung von Biotopen und strategisch platzierten Bunkern zum Leid vieler Golfer.
“St. Leon“ hingegen wurde vom Architekten Dave Thomas eher im Stil eines Links-Kurses konzipiert, der durch seine sanft welligen Fairways und leicht hügeligen Einbettungen an manchen Stellen an Plätze in Irland und Schottland erinnert. Erschwert wird das Spiel durch viele Bunker- und Wasserlandschaften, bei denen man vor Verzweiflung manchmal lieber an Schaufel und Badehose denkt als an Par und Birdie.
Über Vielfalt und 1. Plätze
Der Platz “St. Leon“ wurde durch die Leser des "Golf Journals" seit 2011 nun bereits zum dritten Mal zum beliebtesten Golfplatz in Deutschland gewählt und löste damit den Platz “Rot“ im Ranking ab, der diesen Titel zuvor neun Mal in Folge gewonnen hatte. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass 2015 der Solheim-Cup, der Kontinentalvergleich zwischen Europa und USA der Damen, auf diesem Platz ausgetragen werden wird, was bereits jetzt lange Schatten vorauswirft.
Die Golfanlage besteht aber nicht nur aus den zwei Meisterschaftsplätzen, sondern verfügt darüber hinaus noch über einen 9-Loch-Kurzplatz, einen 5-Loch-Bambiniplatz, eine professionelle Drivingrange mit insgesamt 134 Abschlägen, ein Athletikzentrum und eine Indoor-Trainingshalle mit über 1700 qm Übungsfläche für Schläge, Puts und Chips. Insofern ist es kein Wunder, dass der sportliche Anspruch sich in vielen Meistertiteln auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene widerspiegelt und auch durch die wohl einzigartige Kinder- und Jugendförderung konsequent weiterverfolgt wird.
Newsletter