Freeletics – Was verbirgt sich hinter dem neuen Fitness Trend?


Alle reden im Moment von „Freeletics“. Doch was genau ist das eigentlich? Freeletics ist eine neue Trainingsform, die nicht nur zeitsparend und super effektiv ist, sondern für die man auch keinerlei Trainingsgeräte braucht. Dein eigener Köper ist also alles, was du braucht! Die Schöpfer des Trends versprechen, dass man mit einem 15-Wochen-Trainingsplan super fit und schlank werden kann. Klingt vielversprechend, oder?
Durchhaltevermögen und Disziplin ist gefragt!
Auch wenn es erst mal einfach klingt, steckt hinter Freeletics harte Arbeit. Da muss man richtig die Zähne zusammenbeißen! Zudem ist Freeletics ein ganzheitliches Konzept, das nicht nur Trainingseinheiten vorgibt, sondern bei dem auch die richtige Ernährung eine entscheidende Rolle spielt. Es erfordert, wie jede Sportart Disziplin und eine Umstellung der Lebensgewohnheiten. Von alleine bekommt man eben leider nicht den Traumkörper! ;-) Als Belohnung für das harte Training verspricht Freeletics in kurzer Zeit enorme Erfolge zu erzielen.
Wie funktioniert Freeletics?
Generell ist Freeletics eine Mischung aus Workouts, Exercises und Runs. Workouts sind Zusammenstellungen von Übungen, die in einer vorgegebenen Reihenfolge und Anzahl durchzuführen sind. Ziel der Workouts ist die Steigerung von Ausdauer, Kraft und Kraftausdauer. Die Intensität des Trainings wird durch die Exercises bestimmt. Diese sind eine vorgegebene Anzahl an Wiederholungen einer bestimmten Übung. Hiermit werden deine Kraft und Geschwindigkeit sowie dein Durchhaltevermögen auf die Probe gestellt. Runs sind bestimmte Distanzen von kurzen Sprints über längere Läufe bis hin zum Marathon. Denn nicht nur Kraft, sondern auch das Training der Ausdauer ist zentrales Element von Freeletics.
Je nach Grad der Fitness und der eigenen Zielsetzung ist eine Trainingseinheit zwischen 10 und 45 Minuten lang. Die Zeit kann man doch am Tag aufbringen, oder?

Wo kann ich Freeletics trainieren?
Ein weiterer Pluspunkt! Du kannst Freeletics überall durchführen, da du für die meisten Übungen keine Geräte brauchst. Manchmal benötigt man eine Klimmzugstange, eine Wand oder eine Laufstrecke, aber auch die sind an vielen Orten zu finden. Wenn du dich alleine nicht aufraffen kannst, dann mache Freeletics einfach mit deinen Freunden zusammen, jeder nach seinem eigenen Können. 


Leistung mit Zeit messen
Ebenso zentral wie die 3 Disziplinen ist Zeit. Es geht generell darum, alle Übungen so schnell wie möglich durchzuführen. Die Trainingszeit misst also deine Leistung! Die schnellste Zeit des eigenen Trainings nennt man „Personal Best“, diese Bestzeit geht es stetig zu verbessern.
Beobachte deine Erfolge!
Ebenso wichtig wie die persönliche Bestzeit (Personal Best) ist die schnelle Veränderung des Körpers. Wenn man sich über Freeletics im Web informieren will, springen einen gleich unzählige Vorher-Nachher-Selfies an. Ob das wirklich so gut funktioniert? Teil des Fitness Trends ist es, den körperlichen Fortschritt zu dokumentieren, um den eigenen Fortschritt bewerten zu können. Von Woche zu Woche soll man Ergebnisse sehen…Unter www.freeletics.com kannst du dir Trainings- und Ernährungspläne zusammenstellen lassen. Außerdem gibt es eine Freeletics-App, die dich dabei unterstützen soll, deine Ziele zu erreichen. Das Smartphone wird also zum Personal Coach! Das muss ich ausprobieren!
Lasst uns loslegen…
Mich hat nun der Ehrgeiz gepackt, Freeletics auszuprobieren. Wie siehts mit euch aus? Ich habe mir direkt die App runtergeladen und mir einen Trainingsplan zusammenstellen lassen. Also auf los geht’s los!
Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es mir mit den Freeletics ergeht.

FITNESSWEAR SHOPPEN


 
Newsletter