Frederic Giloy vom engelhorn sports team

Ich bin Frederic Giloy, studiere im vierten Semester Wirtschaftspädagogik an der Uni Mannheim. Neben der aktiven Leichtathletik trainiere ich gerne meine D-Schülergruppe. Abseits des Sports fotografiere ich gerne! Für das engelhorn sports team starte ich seit 5 Jahren.
Es gibt heutzutage viele Funsportarten. Wie bist du gerade zum Laufen bzw. zur Leichtathletik gekommen? Und was ist das Interessante daran?
Laufen ist kein "Spiel" wie Fußball oder Handball. Man ist im Rennen auf sich allein gestellt und muss sich seine Kräfte selbst einteilen. Das Interessante ist, dass man eine exakte Laufstrecke hat, um sich zu messen. Wenn man im Ziel ist und noch Energie hat, hat man es sich falsch eingeteilt - dann ist es zu spät! Das Interessante dabei ist, dass gerade bei den 800 Metern alles passieren kann: Wenn man den Zeitpunkt verschläft zum Spurt überzugehen oder der Gegner vielleicht zu früh angetreten hat, kann man immer mal bis ans Ende des Feldes durchgereicht werden oder eben ganz vorne landen.
Was ist deine Lieblingsdiziplin? Bist du eher Mittel- oder. Langstreckler bzw. Bahn oder Straßenläufer?
Mittelstreckler.. Ich fühle mich definitiv auf der Bahn wohler, wo richtig hohes Tempo gelaufen wird!
Wo trainierst du am liebsten? Auf der Bahn, im Wald oder auf der Straße?
Die Dauerläufe am liebsten im Wald oder, wie bei uns in Mannheim, am Neckar entlang. Da ist es einfach ruhiger und man kann mal vom Alltag abschalten. Auf der Bahn ist es jedoch am schönsten. Da kann ich jede Runde kontrollieren wie schnell (oder langsam) die Durchgangszeiten sind und ob ich noch Tempo dazugeben muss oder ich noch etwas rausnehmen sollte.
Läufst Du lieber in der Gruppe oder eher allein und warum diese Entscheidung?
In der Gruppe ist es viel einfacher sich selbst zu Höchstleistungen zu pushen. Man wechselt sich mitder Tempoarbeit ab und wenn man mal einen schlechten Tag hat, muss man nur "mitlaufen", was dazu führt, dass man sich gemeinsam quält. Ich glaube, dass diese Art von Sportart nur über eine intakte Trainingsgruppe funktioniert.
Wie oft trainierst du die Woche?
In den Vorbereitungswochen im Winter sechs bis acht mal. Davon sind vielleicht 6 Einheiten laufend und die restlichen Einheiten alternativ im Wasser beim Schwimmen und Aquajoggen oder auf dem Spinning Bike. In der Wettkampfphase natürlich weniger.
Wie schaffst Du es, diese Einheiten in den Alltag zu integrieren, ohne dass dabei dein Studium/Beruf darunter leidet?
An sich ist es ganz schön stressig. Man hat deutlich weniger Zeit um etwas mit den Freunden aus dem Studium und privaten Umfeld zu machen. Ich komme ursprünglich aus Hockenheim. Da ich mit dem Studium auch nach Mannheim gezogen bin bleibt mir zumindest mal das Pendeln erspart, was dann einen deutlichen Zeitgewinn darstellt.

Das engelhorn sports team wird seit dieser Saison von adidas ausgestattet. Dafür hat jeder Teamathlet eine komplette mi team Ausstattung von adidas bekommen. Welches Kleidungsstück trägst du von deiner Teamausstattung am liebsten und warum?
Am liebsten trage ich die Laufjacke. Die sitzt gut, gibt nicht zu warm und nicht zu kalt und ist somit am besten einsetzbar.


Welche Tipps würdest du Einsteigern mit auf den Weg geben, die mit dem Laufen anfangen möchten?
Vor allem (!) in gute Laufschuhe investieren. Man hat nur 2 Füße und wenn man auch nur zwei bis drei Mal in der Woche laufen geht, ist gutes Schuhwerk ein absolut ein Muss!
An welchem Rennen (an dem du noch nicht teilgenommen hast) möchtest du unbedingt einmal teilnehmen?
So ein Deutscher Endlauf bei den Aktiven über 800 Meter wäre doch mal eine feine Sache? Was mich tierisch reizt sind ein paar Wettkämpfe abseits vom klassischen laufen wie das Empire State Run-Up!
Was ist das Besondere am engelhorn sports team?
Das Besondere am engelhorn sports team ist die Arbeit der Teamleiter Christian und Christian, die uns ermöglichen unseren Sport und den Alltag miteinander abzustimmen. Großen Dank an dieser Stelle!

 
Newsletter