Erster Schnee: Die besten Powderziele von Oktober bis Weihnachten

Ende September – Frankfurt Hauptbahnhof; Schmitt & Hahn Buch und Presse – Abteilung internationale Magazine.
Meine Definition von „O bis O“
Mit dem alljährlichen Ritual finde ich mich hier wieder um die amerikanische Ausgabe des Powder Magazins zu bekommen und gleichzeitig die Wintersaison einzuläuten. Für die einen ist die Regel „O bis O“ ein Hilfsmittel, um die Winterreifen am Auto rechtzeitig zu wechseln. Für mich ist –O bis O+ die grobe Definition meiner Wintersaison – also kurz vor Oktober bis weit nach Ostern.
Die ersten Ski- und Snowboardteaser der verschiedenen Filmproduktionen haben schon das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen und die Highlights der Saison sind schon geplant. Das neue Material konnte bereits bei der letzten Wintersportmesse (ISPO) in München im Februar bestaunt werden und alles was an Hart- und Software ersetzt werden muss, ist bestellt oder sogar schon angekommen. Der erste Schnee kann kommen.
Die besten Powderziele von Oktober bis Weihnachten
Doch wohin? Wo kann man von Oktober bis Weihnachten die besten Pistenbedingungen finden? Wer hat die besten Parks, wo kann man auch schon den tiefen Schnee genießen? Fragen, die mir immer wieder gestellt werden und die ich gerne einfach beantworte: Grundsätzlich ist alles möglich.
 
Natürlich ist es immer von den aktuellen Witterungsbedingungen und den Wettervorhersagen abhängig. Die Vorhersagen stimmen fünf Tage im Voraus grob und drei Tage im Voraus recht genau. Unter www.bergfex.at findet ihr eine gute Übersichtskarte für die Alpen.
Empfehlenswerte Skigebiete Oktober bis Mitte November
Von Ost nach West und ich beschränke mich hier auf Österreich und die Schweiz, sind im Oktober bis Mitte November folgende Skigebiete lohnenswert:
Kitzsteinhorn Kaprun, Hintertuxer Gletscher, Stubaital, Sölden und das Kaunertal in Österreich. In der Schweiz lohnen sich um diese Zeit Zermatt oder auch Engelberg - Titlis.
Erster Schnee am Kitzsteinhorn in Kaprun
Am Kitzsteinhorn in Kaprun bekommt man in der Vorsaison bis zu 20 km Pisten, den Glacier Park auf 2900m Höhe, der auch für Anfänger gut geeignet ist. Kaprun hat den Charme, dass es hier verhältnismäßig viele Sessellifte gibt.  Für erfahrene Powderfreaks mit Bergerfahrung gibt es hier schon in der Vorsaison eine Besonderheit: Das Erreichen eines Powderhanges über einen kleinen Klettersteig.
Auf an den Hintertuxer Gletscher
Mit dem Hintertuxer Gletscher hat man in der Vorsaison wohl einen der beliebtesten Gletscher. Die Qualität der Pisten spricht für sich, hier ist auch oft schon die lange Abfahrt  bis zur Mittelstation Sommerberg im Oktober geöffnet. Der Park ist für Anfänger bis Profis geeignet. Zwischen und neben den Schleppliften gibt es viele Möglichkeiten zum Tiefschnee fahren. Hier gilt aber auch: Vorsicht vor den Gletscherspalten! Bei meinem letzten Besuch Mitte Oktober gingen auch schon Lockerschneelawinen durch hohen Schneefall ab!
 
Powdern am Stubaier Gletscher
Mit aktuell 60km geöffneten Pisten ist der Stubaier Gletscher wohl einer der größten Gebiete in der Vorsaison. In den letzten Jahren bekannt geworden durch den Snowpark Moreboards Stubai Zoo, in dem es in allen Schwierigkeitskategorien.  Neue Sessellifte garantieren geringe Wartezeit und verschiedene Variantenabfahrten ermöglichen den Spaß im unpräparierten Gelände. Das Gletschergebiet hat sich mit am besten auf neue Trends und Anforderungen seiner Besucher eingestellt.
Sölden - eines der bekanntesten Gletschergebiete
Sölden ist nicht zuletzt durch das Ski Weltcup Opening eines der bekanntesten Gletschergebiete und man muss es kaum beschreiben. Mit derzeit 66 Kilometern geöffneten Pisten und den neuesten Skianlagen ist Sölden eines der modernsten Skigebiete in Europa. Der Snowpark in Sölden ist für jedermann, doch die bestens präparierten Pisten stechen wohl hier hervor.


Natürlich muss man bei Sölden auf das Nightlife hinweisen, das in den Alpen seinesgleichen sucht. Mein persönlicher Reisetipp ist hier eine Wochenendreise direkt aus Mannheim mit www.h2o-tours.com . Günstige Reisen mit kompetenten Reiseleitern versprechen ein sportlich erholsames Wochenende, mit viel Spaß im Schnee und danach.
Mein Liebling: Das Kaunertal
Das Kaunertal ist mein persönlicher Liebling der Gebiete in der Vorsaison in Österreich. Durch die komplizierte Anreise jeden Morgen schreckt es viele Touristen ab, den Gletscher zu besuchen. Vor 20 Jahren entwickelte sich der Gletscher erst zum Secret Spot der Snowboardszene und mit Aufkommen des Freestyles im Ski Bereich zog es auch die Skifahrer an. In Feichten, dem letzten Dorf vor der Gletscherstraße, lässt es sich ruhig wohnen.
Auch wenn der morgendliche Ritt zum Gebiet 30 Minuten dauert, es zahlt sich aus. Der Snowpark dort ist legendär und bei genug Schnee bietet er viele Möglichkeiten, seine Powder Runs zu gestalten. Ob direkt neben dem Lift oder mit kleinen Aufstiegen, man findet überall ein Fleckchen unberührtes Weiß. Mittlerweile wurde noch eine Gondel gebaut, so dass die Anzahl der Schlepplifte auf fünf reduziert werden konnte.
Absolutes Must: Zermatt
Es gibt wohl nur ein Skigebiet in Europa, von dem ich sagen würde, man muss da gewesen sein. Zermatt ist das Skigebiet, in dem man die eindrückliche Bergwelt wohl am besten wahrnehmen kann. Nicht nur wegen des Matterhorns, sondern auch  wegen der 22 * 4000er, die um das Gletschergebiet herausragen.
Hier kann man schon Mitte November das Glück haben, dass die italienische Seite (Cervinia) und manchmal sogar das Gornergratgebiet  offen hat. Der Gravity Snowpark ist hier eher weniger zu empfehlen, dafür aber die langen Abfahrten und der kulinarische Genuss z.B. auf der Testa Grigia, einer Hütte auf der Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Sollte es mal stürmen und das Gletschergebiet ist ungemütlich, so kann man einfach in die Gornergrat Region ausweichen.


Dort genießt man unterhalb der Bahn an der Bar des Zermatter Igludorfs windgeschützt den Blick auf das Matterhorn und schaut den Baumeistern beim Bau der Iglus über die Schulter. Ich hatte auch schon mehrfach das Glück, in Zermatt Vollmondabfahrten zu machen, was zu einem meiner absoluten Highlights gehört.
Engelberg - Titlis: einer der besten Spots
Wenn im Dezember langsam die tieferliegenden Skigebiete öffnen, ist wohl Engelberg –Titlis  mit dem Gletscher einer der besten Spots. Zum einen ist es aus der Metropolregion leicht zu erreichen und zum anderen durch die gut ausgebauten Lifte und Pisten sehr attraktiv.  Der Rotair, eine Gondel, die sich während der Fahrt um 360 Grad dreht, ist weltbekannt. Eine erste Tagestour am 1.Dezember wird hier von h2o-tours organisiert.
Mein Reise-Tipp: Snowboardtest in Nauders
Es gibt viele Ski und Snowboardtests in der Vorsaison – einer der vielfältigsten ist wohl der von engelhorn sports und h2o-tours organisierte nach Nauders am Rechenpass. Alle großen Ski und Snowboardfirmen sind hier vertreten. Jeder, der sich neues Material kaufen will, soll und kann sich hier vorher von den Experten der Firmen selbst beraten lassen.
Vom harten Pistenski bis zum weichen „jibbing board“ kann man hier alles testen. Auch Boots und Zubehör sind zum Ausleihen vorhanden. Das Skigebiet selbst ist auch nicht zu verachten. Auf  dem perfekt coupierten Gelände können die Bretter und Ski bis auf das Äußerste getestet werden.
Mein Ausrüstungs-Tipp:
Mein persönlicher Tipp für neue Ski ist es, eine Tourenbindung zu montieren. Eine solche Bindung erhöht das Anwendungsgebiet des Skis um ein Vielfaches mit wenig Geld. Das gilt für Ski ab einer Mittelbreite von ca. 80mm. Ein Race Carver wäre sicher nicht geeignet, jedoch ein typischer Crosscarver könnte schon für einen Aufstieg geeignet sein.


Warum nicht einmal einen Aufstieg auf einem gesicherten Berg- oder Waldweg, oder eine Sonnenaufgangstour vor Liftbeginn auf der Piste. Für Snowboarder eignen sich hier leichte Schneeschuhe oder Kurzski. Für Touren abseits der gesicherten Piste muss ich unbedingt zu professioneller Begleitung inkl. Lawinen Equipment raten!
Viel Spaß in der Vorsaison.
Euer Do

Newsletter