Die perfekte Packliste für Schneeschuhtouren

Es ist Winter, in den Bergen liegt schon Schnee und es wird höchste Zeit, die Schneeschuhe wieder auszupacken und auf den Berg zu starten. Und da fragt man sich nach einem langen, schönen Sommer: Was musste man nochmal auf eine Schneeschuhwanderung mitnehmen, worauf muss man achten?
Ich erkläre euch, was auf eine Packliste für Schneeschuhtouren gehört!
Bekleidung für Schneeschuhtouren


Bei sportlichen Betätigungen im Winter gilt mehr denn je das Zwiebelprinzip. Die Temperaturspannen zwischen anstrengendem Bergauf gehen und am-Gipfel-im-Wind-sitzen muss man gut ausgleichen können. Es empfehlen sich eine Winterwanderhose, Langlaufhose oder Softshellhose, ein langes Merino Shirt, eine Fleeceweste, eine Softshelljacke oder Hardshell – je nach Witterung - und eine Daunen, Primaloft oder Merino-Isolationsjacke. Auf eine lange Unterhose verzichte ich meistens, außer es hat wirklich Minusgrade. Eine kurze Radlerhose ist oft ein guter Kompromiss.
Dünne Handschuhe für das Hochlaufen und ein paar dicke Fleece- oder Daunenhandschuhe für drüber – es gibt nichts Schlimmeres als eiskalte Hände. Mütze und Schal gehören ebenfalls ins Gepäck. Ich verwende oft eine Kombination aus einer sehr dünnen Mütze, einem Buff oder einem Stirnband für den anstrengenden Teil und dann eine warme Wohlfühlmütze für den Abstieg.

Welche Schuhe sind ideal zum Schneeschuhwandern?
Neben den Schneeschuhen zieht man robuste, wasserdichte (!) Wanderschuhe oder Bergstiefel an, darüber Gamaschen, falls die Hose nicht schon integrierte Gamaschen hat. Eventuell lohnen sich auch wasserdichte Überschuhe. Ich tendiere oft zu Bergstiefeln, da man damit besseren Halt hat in den Schneeschuhen. Keinesfalls Turnschuhe, Sneaker oder weiche Boots anziehen!
Weitere unverzichtbare Ausrüstung

Stöcke sind natürlich ein Must-Have, ohne geht es nicht. Ein Rucksack, an dem man die Schneeschuhe befestigen kann, ist wichtig, am besten auch mal vorher ausprobieren, damit man nicht in der Kälte am Berg herumfummeln muss. Eine Sonnenbrille ist ratsam, da der Schnee stark reflektiert bei Sonneneinstrahlung, Sonnencreme gehört auch ins Gepäck und vor der Tour ins Gesicht. Eine Stirnlampe nehme ich immer mit auf den Berg, besonders im Winter geht die Sonne früh unter und im Dunkeln ist nicht gut munkeln, wenn man wieder absteigen muss.
Eine Trinkblase ist auch beim Schneeschuhwandern super, am besten mit Isolation für den Schlauch und mit warmem Tee gefüllt. Was ich auch immer in einer Seitentasche meines Rucksacks habe, ist ein isolierendes Sitzkissen oder ein Stück Isomatte, damit man sich nicht gleich eine Blasenentzündung holt beim Pausieren. Vergesst die Wanderführer, Karte oder GPS nicht, damit ihr euch nicht verlauft.
So, ladet euch am besten jetzt noch schnell die Packliste für Schneeschuhwanderungen herunter und dann könnt ihr eigentlich nichts vergessen, auch wenn ihr morgens um 7 noch schlaftrunken euer Zeug packt!

Newsletter