Die besten Reisekocher für jede Tour


Der Hunger kann manchmal zu unserem schlimmsten Feind werden. Gerade wenn man wieder auf einer schönen Campingtour unter freiem Himmel kampiert, fehlt oftmals nur noch ein gutes Essen um das Camperglück perfekt zu machen. Doch welcher Kocher zaubert für welche Ansprüche die optimalen Ergebnisse auf unseren Essteller? Nach eindrücklichen Erfahrungen, dass das Gelingen einer Tour auch im Kochtopf entschieden wird (und die Erinnerungen an die Tour mit steigender Vepflegungsqualität auch freundlicher werden), habe ich einmal ein paar Reisekocher für die nächste Tour und meine Erfahrungen mit ihnen für euch zusammengestellt!
Der Einsteiger: GAZ Bleuet 206 Plus
Der GAZ Bleuet 206 Plus Kocher ist eine Hommage an die 70er Jahre und noch immer brauchbar: Kartusche in den Fuß einsetzen, einschrauben, Regler aufdrehen, anzünden und loskochen. Mit 1500 Watt ist er nicht gerade das Arbeitstier, aber für die 2-Personenküche durchaus ausreichend (und nicht nur für das Erwärmen von Dosenravioli!). Ein Riesenvorteil findet sich in der Brennstoffversorgung. Die passenden Kartuschen gibt es im Baumarkt, Caravanhandel, Outdoorgeschäften und Campingplätzen zu vergleichsweise günstigem Preis. Dank der Normung dieser Stechkartuschen muss es nicht unbedingt eine original GAZ-Kartusche sein, auch wenn die Hersteller solcher Kocher es dem Nutzer in der Gebrauchsanweisung so weismachen wollen. Mit einer Kartusche lässt sich eine Person 1 Woche lang so bekochen, wie man es im Campingurlaub gewohnt ist. Der beiliegende Plastikfuß verhindert nur das Einsinken in weichen Boden, auf einen wackelfreien Stand muss man selbst aufpassen.
Der Bergsteiger: Jetboil Flash
Heiße Küche in steiler Wand oder unter welchen Bedingungen auch immer: ein minimales Packmaß erleichtert die Entscheidung, ob man überhaupt einen Kocher mitnehmen möchte! Eine spezielle Aufhängung erlaubt die Platzierung in der Felswand, an einem Baumast oder schräg eingerammter Zeltstange/Wanderstock (z.B. bei Tiefschnee oder matschigem Boden). Der Jetboil Flash Kocher passt samt Adapter (für andere Topfgrößen) in den Topf, für ein paar Teebeutel und Zuckerwürfel ist auch noch Platz, damit lässt es sich unterwegs prima „abwarten und Tee trinken“. Die passenden Schraubkartuschen gibt es von vielen verschiedenen Herstellern mit unterschiedlichen Gasqualitäten.
Der „Team-Abfütterer“: MSR XGK EX Multifuel
Mit dem MSR XGK EX Multifuel lassen sich viele hungrige Mäuler auf einmal bekochen, nicht nur wegen der hohen Leistung, sondern auch wegen der geringen Energiekosten! Mit 100 ml Benzin kommt man genausoweit wie mit 190 g Gas, heißt in Kosten: 0,50€ Benzin bringen soviel Leistung wie 2,90€ Gas!!! Dieser Kocher funktioniert auch bei Temperaturen um die -20 Grad. Sollte durch die Kälte der Druck in der Benzinflasche nachlassen, wird er einfach durch Nachpumpen wieder aufgebaut. Vorsicht ist jedoch beim Hantieren unter winterlichen Bedingungen geboten: durch die extrem schnelle Verdunstung bewirken verschüttete Benzintropfen auf der Haut sofortige Erfrierungen. Dagegen behilft man sich am besten mit Einweghandschuhen.

Die einzigen Wermutstropfen sind:
Der Koch und sein Kocher sitzen im Freien, auch wenn es stürmt und schneit! Im Vorzelt oder kleinen Räumen sollte man sicherheitshalber keinen Benzinkocher betreiben.
Ein Benzinkocher riecht nach Gebrauch immer ein bisschen nach Benzin. Will man beim Rucksacköffnen keinen Benzindunst ins Gesicht bekommen, packt man den Kocher und die Benzinflasche einfach noch in einen Plastiksack.
Ein nach Benzin riechender Kocher wird am Flughafen oft aussortiert. Muss man ihn mitnehmen, stellt man ihn am besten für mindestens 1 Woche vor Abflug zum Ausriechen ins Freie.
Der Minimalist: MSR Pocket Rocket
Kleines Gewicht, kleines Packmaß, kleine Stellfläche - aber für die 1-Personenküche reicht der MSR Pocket Rocket aus, mit Phantasie sogar fürs Kochen jenseits der Konserven-Küche. Die passenden Schraub-Kartuschen gibt es von vielen verschiedenen Firmen; dank der Normung des Schraubgewindes kauft man, was es eben gerade gibt. Eine windgeschützte Aufstellung hilft Brennstoff sparen, ein Windschutz ist bei diesem Kocher wegen dem Streben nach möglichst geringem Eigengewicht nicht vorhanden.
Der Komfortable: GAZ Twister Plus PZ
Kartusche in den Kocherfuß einstecken, mit 1/4 Drehung einrasten lassen, Regler aufdrehen, Piezo-Zünder drücken und der GAZ Twister Plus PZ brennt. Das lässt sich alles sogar mit einem Fausthandschuh bewältigen! Die dafür passenden GAZ-Ventilkartuschen sind in Europa fast genauso weit verbreitet wie die Stechkartuschen des gleichen Herstellers.
Der Historische: Trangia Sturmkocher
Brenner-Technologie, wie sie einfacher nicht sein kann und wie sie in ähnlicher Form schon Fridtjof Nansen bei seiner Grönlanddurchquerung 1888 bis 1889 nutzte! Der Trangia Sturmkocher ist ein Dochtbrenner für Spiritus (bloß kein Benzin, sonst knallt es!), ein erstklassiger Windschutz und Töpfe und Pfanne in hochwertigster Aluminiumqualität, die einen Gedanken an die kursierenden Alzheimergerüchte gar nicht aufkommen lässt.

Der Brennstoff ist vergleichsweise harmlos, allerdings auch relativ „gemütlich“. Wenn zum Vergleich ein Gasbrenner einen Liter Wasser in 3 min zum Kochen bringt, braucht der Trangia 12 min. Bei Kälte empfiehlt es sich, den gefüllten Brenneinsatz unter der Kleidung zu tragen, damit der Spiritus überhaupt entzündet werden kann. Auf der positiven Seite steht der gute Brennstoffnachschub in Bau- und Drogeriemärkten oder in der Apotheke (aber dann wird es teuer!). Sollte der Spiritus mal im Rucksack auslaufen, macht er nichts kaputt (ganz im Gegensatz zu Benzin) und verursacht auch keine Kälteschäden, sollten ein paar Tropfen an die Haut kommen. Bei starkem Wind läuft er zu Bestform auf, man muss nur den unteren Windschutz mit den Löchern in den Wind drehen!



Sollte der Spiritus wegen schlechter Qualität etwas rußen, reibt man Topf- oder Pfannenboden-Außenseite vor dem Kochen mit etwas Spülmittel ein, dann lässt sich der Ruß ganz einfach komplett abwaschen.
Wenn einem die Kochzeiten mit Spiritus dann doch zu lange werden, lässt sich dieser Sturmkocher mit einem speziellen Gasbrenner aufrüsten.
Ich hoffe, ich konnte mit meiner kleinen Übersicht ein wenig Licht ins Dunkle bringen und eure Entscheidung beim Kocherkauf erleichtern!
Newsletter