David Göttlers Tourbericht: Nuptse statt Makalu!


In Kathmandu angekommen ...
Dienstag, 3. April 2012
Ich weiß! Eigentlich wollten wir ja zum Makalu Westpfeiler. Und nun schreibe ich plötzlich was von „Nuptse“? Die Änderung kam so zustande:
Michi, der die Aufgabe hatte, am Westpfeiler die schwierigen Boulderstellen auf 8000 Meter zu meistern, nahm sein Training auch dementsprechend ernst, bloß hatte er sich im Trainingseifer dann leider drei Wochen vor Abflug die Bizeps-Sehne abgerissen. Und da uns dadurch eben eine wahre „rope-gun“ fehlte, sagten wir den Westpfeiler für das Erste ab.
Ich war aber so motiviert und hatte fest damit geplant, im Frühjahr wieder nach Nepal zu fahren, dass ich schaute, wer denn noch unterwegs war...
Und schnell fand ich eine  - nicht schlechtere! - Alternative.
Mit Gerlinde Kaltenbrunner im Nuptse Team
Gerlinde und Ralf nahmen mich großzügig in ihr Nuptse Team auf!
Und bitte schön! Hier bin ich, wieder in Kathmandu, wieder mit den beiden, mit denen ich schon auf diversen anderen Expeditionen war und mich deshalb um so mehr freue, jetzt nach zwei Jahren endlich mal wieder mit ihnen unterwegs sein zu können.
Ich weiß, dass unser Team gut ist, es funktioniert und wir uns blind verstehen nach all der Zeit. Nicht nur deshalb bin ich voller Vorfreude auf das kommende Abenteuer! Auch, weil der Berg „Nuptse“ ein Ziel ist, welches keine Wünsche offen lässt! Selten bestiegen und sehr sehr eindrucksvoll. Außerdem wollen wir eine Erstbegehung von Norden her über den Ostgrat probieren.

Der Plan für die kommenden Wochen
Unser Plan für die kommenden ersten Wochen schaut so aus: Da ich noch den „alten“ Makalu Flug hatte, bin ich jetzt ein paar Tage vor den beiden in Kathmandu gelandet, habe hier meine Ausrüstung sortiert und gepackt, die letzten Einkäufe gemacht und genieße jetzt noch Kathmandu. Ich habe meinen Freund aus Japan Hiro getroffen und die Familien von Sabin und Purna besucht (Pilot und Co Pilot von dem verunglückten Ama Dablam Helikopter).
Ralf und Gerlinde sind gestern gekommen und morgen geht es dann - wie so oft schon - weiter Richtung Lukla und Namche Bazar.
Klar kenne ich diese Ecke langsam wirklich gut, aber das hat auch die schöne Seite, dass ich viele Leute dort wieder sehe, alte Bekannte treffe und diesen Flecken Erde eben einfach sehr, sehr gerne habe.
Bis dahin.
Namaste!
David
 

Newsletter